Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Warendorf – Ein Oelder Bürger informierte die Polizei, dass am Montag, 21.8.2017, ein möglicher Betrüger in Oelde war. Der Unbekannte gab sich ihm gegenüber als Mitarbeiter des Unternehmens Unitymedia aus. Er verlangte Einlass, um sogenannte „Kabelboxen“ zu wechseln. Für den Austausch falle eine Gebühr von knapp fünf Euro an. Da die Mitarbeiter kein Bargeld annehmen dürften, benötige der falsche Mitarbeiter die Kontodaten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Unbekannte wies sich mit einem Unternehmensausweis aus und legte eine Karte zu einem Ansprechpartner samt Telefonnummer vor. Hierbei könnte es sich um einen Mittäter handeln, der bei einem Rückruf den zwingenden Austausch der Boxen bestätige.

Ein Anruf bei dem Kommunikationsunternehmen von dem Oelder Bürger ergab, dass die Firma keine Mitarbeiter zum Austausch von Telekommunikationsdosen beauftragt habe.

Beschreibung

Der falsche Mitarbeiter ist zwischen 1,65 Meter und 1,70 groß, schlank, zwischen 25 und 30 Jahre alt und hat kurze dunkelblonde Haare. Er trug ein weißes T-Shirt und eine Jeanshose. Der Mann sprach mit einem sächsischen Akzent.

Die Polizei empfiehlt:

Lassen Sie niemals Fremde in Ihre Wohnung. Vereinbaren Sie mit unangekündigten Handwerkern oder Servicemitarbeitern einen neuen Termin und ziehen Sie Vertrauenspersonen hinzu. Geben Sie auf keinen Fall Ihre Bank- oder andere persönliche Daten preis. Fordern Sie für eine erbrachte Leistung eine Rechnung.

Wo ist der Mann in den vergangenen Tagen noch aufgetreten?

Wer kann Angaben zu dem Unbekannten machen? Hinweise nimmt die Polizei in Oelde, Telefon 02522/915-0 oder per E-Mail: [email protected] entgegen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Warendorf