Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Gestern (04.08.2015) haben wir noch davor gewarnt, mittlerweile sind die ersten Fakes aufgetaucht!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Man muss keine 10 Personen einladen, um den Stinkefinger bei WhatsApp freigeschaltet zu bekommen. Das ist Murks und wir raten davon ab, diesem Spam Folge zu leisten! Denn was da per WhatsApp von den eigenen Bekannten versendet wird, ist Spam im Schneeballprinzip.

image

Lockvogel!

Wie bereits gestern erwähnt: den echten Stinker und die echte Version von WhatsApp bekommt man entweder direkt von der Herstellerseite oder aus dem entsprechenden Store (Apple/Google).

Was hier geschieht, ist eine reine Lockfalle, welche den Empfänger dazu drängt, selber diese Nachricht an 10 Personen zu versenden. Das ganze nennt sich Schneeballprinzip.

image

Die Einladung und der dazu gehörige Link sind auch speziell für das Smartphone ausgelegt. Man soll an 10 Personen diesen Text mit dem Stinker-Emoji senden, anschließend wird verlangt, dass man einem bestimmten Profil auf Instagram folgt. Nur dann bekäme man den Stinkefinger.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Selber Stinkefinger!

An dieser Stelle bemerkt man, dass diese Seite für das Smartphone konzipiert ist. Im Hintergrund zählt nämlich ein Script, wie vielen Personen man auf WhatsApp diesen Link geteilt hat. Erst wenn wirklich 10 mal der Link auf WhatsApp versendet wurde, dann kommt man weiter.

Nein, darauf haben wir keine Lust. Wir verärgern doch nicht 10 Leute auf unserer Kontaktliste mit diesem Spam. Daher schnell mal einen Blick in das Script auf der Seite werfen, welches mitzählt, wie vielen Personen wir den Link geschickt haben:

image

Aha, da ist im Klartext lesbar, wie es weitergeht. Man wird also auf einen verkürzten Link geleitet und soll sich eine App installieren, die man 35 Sekunden lang öffnen soll.

Der Link

Dieser Link führt auf eine Weiterleitung in einen “App Store”. Auf dem PC wird man nicht weitergeleitet, sondern bleibt hier stehen. Auf dem Smartphone öffnet sich jedoch tatsächlich eine Seite.

image

Es ist tatsächlich eine Seite zu einer Spiele App. Diese App hat jedoch überhaupt nichts mit WhatsApp zu tun, im ersten Moment fragt man sich, warum dieses Spiel verlinkt ist und was es mit den 35 Sekunden auf sich hat, die man dieses Spiel offen lassen soll.

image

Um es zum Ende zu bringen

Schaut man sich jetzt die Bewertungen für diese App an, wird recht schnell deutlich, warum man auf diese App verlinkt und warum 35 Sekunnden lang diese App offen bleiben soll:

image

image

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady