Warnung vor betrügerischer Masche!


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


In der vergangenen Woche haben Betrüger telefonisch versucht, einem Senior unter Vorgaukeln einer unwahren Geschichte, mehrere tausend Euro zu entlocken. Glücklicherweise ließ sich der Mann letztlich doch nicht auf die Täter ein, so dass er keinen Schaden erlitt.

Am Mittwoch erhielt der Geschädigte den Anruf eines angeblichen Frankfurter Staatsanwalts mit Namen „Doktor Huba“.

image

Dieser teilte dem Senior mit, dass gegen ihn ein Strafverfahren eingeleitet werden müsse, da er Kosten einer angeblichen Gewinnspielteilnahme nicht beglichen habe.

Insgesamt handele es sich um 3.650 Euro.

Für das bevorstehende Verfahren würden 10.000 Euro fällig werden. Dieses Geld ließe sich einsparen, wenn der 77-Jährige die Schulden von 3.650 Euro sofort über ein Western Union-Konto begleichen würde.

Zwecks dieser Abwicklung meldete sich bei dem Rentner später eine angebliche Mitarbeiterin der Landeszentralbank, die ihm das Prozedere der Bezahlung erklärte.

Glücklicherweise kamen dem Geschädigten noch zeitig Zweifel an der Richtigkeit der Geschichte, so dass er sich bei der Polizei meldete, bevor er einen finanziellen Schaden erlitten hatte.

Nach polizeilichen Erkenntnissen handelt es sich um eine bundesweite Masche von Tätern, die vermutlich von der Türkei aus agieren.

Unter Zuhilfenahme von online angemieteten Telefonnummern versuchen sie, ihren Opfern eine echte und sichere deutsche Nummer vorzugaukeln und präsentieren eine Geschichte, die die Geschädigten überrumpelt und einschüchtert.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei dringend davor, sich am Telefon zu Bankgeschäften animieren zu lassen oder persönliche Daten oder Bankdaten heraus zu geben.

Behörden wie Staatsanwaltschaft oder Polizei regeln ihre Anliegen nicht per Draht, sondern informieren Sie stets schriftlich oder laden Sie zu einem Gespräch vor.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN