Binnen weniger Stunden hat am Montag ein falscher Polizist in der Region Ludwigslust meist lebensältere Frauen angerufen und sie in Gespräche zu Wohnungseinbrüchen verwickelt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ludwigslust (ots) – Mittlerweile meldeten sich neun betroffene Frauen, die zwischen dem späten Vormittag und dem frühen Nachmittag von dem unbekannten Anrufer belästigt wurden.

Dabei rief der falsche Beamte stets Frauen mit alt klingenden Vornamen wie Ilse oder Hannelore an, die er offenbar zuvor in einem Telefonbuch recherchiert hatte.


SPONSORED AD


Offenbar geht es dem Anrufer darum, insbesondere lebensältere Opfer zu überrumpeln , ihr Vertrauen zu gewinnen, um dann Straftaten verüben zu können.
Die Polizei vermutet dabei Diebstahls- oder Betrugsdelikte, da der Täter nun auch Kontoverbindungen oder Angaben zur finanziellen Situation erfragt.

Zu einer vollendeten Straftat ist nach bisherigen Erkenntnissen noch nicht gekommen

Jedoch ist davon auszugehen, dass der unbekannte Anrufer weiterhin mit dieser Masche unterwegs ist.
Die Polizei rät zur besonderen Vorsicht! Auf keinen Fall sollte auf solch einen Anruf eingegangen werden. Auch sollten Fragen zur finanziellen Situation oder gar Kontonummern nicht am Telefon gemacht bzw. übermittelt werden.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady