Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Meerbusch – Am Montag (5.6.) kontaktierten Betrüger mit einer perfiden Masche eine Seniorin im Stadtteil Lank-Latum. Zunächst meldete sich eine männliche Stimme am Telefon.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Unbekannte behauptete, Polizist aus Düsseldorf zu sein und nannte seinen Namen. Offenbar hatte sich der Betrüger gut vorbereitet und die entsprechenden Personaldaten zuvor im Internet recherchiert. Gegenüber der Anschlussinhaberin behauptete der falsche Polizist, es seien Einbrecher festgenommen worden, deren Komplizen jedoch noch auf freiem Fuß seien.

Bei den Festgenommen habe man eine Liste gefunden, auf der ihr Name gestanden habe. Im weiteren Gesprächsverlauf erkundigte sich der Betrüger, wie viel Bargeld, Schmuck und Wertsachen im Haus aufbewahrt würden. Um die Geschichte von den festgenommenen Einbrechern noch zu untermauern, schaltete sich später noch eine weibliche Person in das Gespräch ein.

Sie käme gerade aus den Vernehmungen mit den angeblichen Tätern und bitte um Unterstützung bei den weiteren Ermittlungen. Nach dem Telefonat bekam die Seniorin Zweifel und wählte die Nummer der „echten Polizei“. Hier erfuhr sie, dass sie es offenbar mit Betrügern zu tun gehabt hatte. In diesem Fall kam der Zweifel wohl gerade noch rechtzeitig. Es fand keine Übergabe von Geld oder Wertsachen statt.

Tipps der „echten Polizei“:

  • Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter/-beamtin aus, lassen Sie sich den Namen nennen und rufen Sie Ihre Polizeibehörde (02131-3000) an.
  • Vergewissern Sie sich, ob es diesen Polizeibeamten gibt und wie er erreichbar ist.
  • Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen. Auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
  • Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady