Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Freiburg – Mittwoch und Donnerstag ist es im Freiburger Stadtgebiet zu mehreren Anrufen bei lebensälteren Personen gekommen. Am anderen Ende der Leitung gab sich eine Person als Kripo-Beamter aus und wollte Auskunft über die Vermögensverhältnisse und die Aufbewahrung von Bargeld und Wertgegenständen. Angeblich seien die Angerufenen auf Listen von Einbrechern welche festgenommen worden seien.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In mindestens einem Fall erreichten die Betrüger ihr Ziel, eine 90 jährige Dame aus Betzenhausen händigte Wertgegenstände von noch nicht bekanntem Wert aus.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet ggf. weitere Geschädigte sich unter der Rufnummer: 0761 882 5777 zu melden.

Sollten Sie einen derart dubiosen Anruf erhalten, beachten Sie folgende Tipps Ihrer Polizei:

  • Achtung bei Geldforderungen am Telefon!
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Polizeibeamte ausgeben und nach ihrem Vermögen fragen.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzen – denken Sie in Ruhe nach.
  • Rufen Sie im Zweifel die Polizei zurück und lassen sich mit dem angeblichen „Kommissar oder Sachbearbeiter“ verbinden. Nutzen Sie eine Ihnen bereits bekannte Nummer Ihrer Polizeidienststelle, greifen Sie auf das Telefonbuch zurück oder wählen Sie im Notfall die 110.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit Geldforderungen Rücksprache mit Ihrer Familie.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Fremde.
  • Ein Polizeibeamter in ziviler Kleidung kann sich mit einem Dienstausweis ausweisen. Scheuen sie sich nicht danach zu fragen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig erscheint oder Sie Opfer eines solchen Betrugs geworden sind: Notruf 110 oder jedes Polizeirevier.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Freiburg