Kempen – Am Mittwoch, gegen 11.00 Uhr, klingelt ein Mann bei einer 92-jährigen Kempenerin. Er gab vor, vom Pflegedienst zu sein und verwickelt die Frau in ein Gespräch.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Als der Mann die Wohnung wieder verlassen hatte, stellte die Kempenerin fest, dass der Mann mehrere hundert Euro gestohlen hatte.

Beschreibung

Der Mann ist ca. 45 Jahre alt, ist groß und sportlich. Er trug ein weißes Hemd und eine blaue Jacke. Nach dem Diebstahl entfernte sich der Mann in unbekannte Richtung.

Die Kripo Kempen fragt:

Wer kann Hinweise auf den Täter geben?

Die Kripo Kempen ist erreichbar unter der Nummer 02162/377-0.

Bereits am 25.09.2017 versuchte ein falscher Mitarbeiter eines Pflegedienstes, bei der 92-jährigen Geld zu ergaunern. Die Polizei vermutet, dass es sich in beiden Fällen um den gleichen Täter handelt.


Die Polizei rät insbesondere älteren Menschen:

  • Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung.
  • Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie den Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.
  • Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt worden sind.

Trickdiebe sind erfinderisch:

Sie täuschen eine Notlage vor und bitten um Hilfe, sie täuschen eine offizielle Funktion vor und wollen in Ihre Wohnung, sie täuschen eine persönliche Beziehung vor und wollen so in Ihre Wohnung.

Quelle: Kreispolizeibehörde Viersen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady