Wie die Polizei Niedersachsen berichtet, geben sich Cyberkriminelle als Telefonsupport von 1&1 aus.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Anrufe von angeblichen Microsoft-Support-Mitarbeitern sind leider schon seit längerer Zeit bekannt und immer noch an der Tagesordnung.

Nun berichtet der Botfrei-Blog von einer vergleichbaren Masche. Hier rufen nun angebliche Support-Mitarbeiter im Auftrag von 1&1 an und geben vor, Schadsoftware vom Rechner des Angerufenen entfernen zu müssen.

Die Kommunikation soll, so Botfrei, zum Teil auf englisch und auch auf deutsch stattfinden.
Angeblich müsse eine Software heruntergeladen und installiert werden.

  • In der Regel werden Sie nicht von einem 1 & 1 -Service angerufen.
  • Laden Sie keine unbekannte Software herunter, diese können bösartige Malware enthalten!
    Kaufen Sie keine Software oder Services.
  • Geben Sie nie Dritten die Kontrolle über Ihren Computer.
  • Geben Sie niemals Kreditkarten- oder Finanzinformationen am Telefon preis.
  • Schreiben Sie sich die Informationen des Anrufers auf und melden Sie den Anruf sofort den zuständigen Behörden.
  • Bei dem kleinsten Zweifel, rufen Sie besser beim eigenen Provider an und fragen unverbindlich nach!

Ergänzen möchten wir diese Hinweise noch um

  • Geben Sie keine Zugangsdaten oder Kundendaten (z.B. von 1&1) , sowie weitere persönliche Daten von Ihnen an die Täter weiter.

Sollten Sie bereits irgendwelche Kundendaten an die Täter weitergegeben haben, so informieren Sie unverzüglich auch den echten Kundendienst von 1&1: Support erhalten Sie hier: hilfe-center.1und1.de/contact Alternativ können Sie auch über die Hotline mit 1&1 in Kontakt treten: Tel. 0721 96 00

Hatten die Täter Zugriff auf Ihr System, so beenden Sie die Verbindung zum Internet. Im Anschluss sollten Sie auch umgehend Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle erstatten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady