Älteres Ehepaar von falscher Zustellerin betrogen. Die Polizei warnt vor einer Unbekannten, die einen kleinen gelben Wagen fährt und für nicht bestellte Waren Geld verlangt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dass aus kleinen gelben Autos nicht immer die bekannten Zusteller eines bekannten Logistikunternehmens aussteigen und Waren nach Hause bringen, musste gestern ein Senior aus der Arndtstraße in Bückeburg erfahren.

Gegen 10.00 Uhr erschien bei dem Rentner eine ca. 50 Jahre alte Frau, die zuvor aus dem besagten kleinen gelben Pkw mit Rintelner Kennzeichen ausgestiegen ist.

Beschreibung vermeintliche Zustellerin:

  • ca. 1,65m groß
  • ca. 50 Jahre alt
  • Mütze
  • kräftige Statur

Dem Rentner wurde die von der Tochter bestellte hochwertige Wolljacke übergeben. Den stattlichen Kaufpreis für die Jacke übergab der ahnungslose Senior der falschen Zustellerin in seinem Wohnhaus, wohin ihm die Frau auch folgte.

Die informierte Tochter hatte natürlich keine Jacke bestellt und die zugestellte Oberbekleidung ist wahrscheinlich eine minderwertige Jacke, die nur ein Bruchteil des bezahlten Geldbetrages wert ist, die der Rentner entrichtet hatte.

„Seien sie grundsätzlich skeptisch und lassen sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung, leisten Sie keine Vorkasse und nehmen sie keine Waren an, die sie nicht persönlich bestellt haben oder genau wissen, dass sie für bestimmte Personen Waren annehmen sollen“,

so der Pressesprecher der Polizei Bückeburg, Matthias Auer.

Im Zweifelsfall hilft ein Anruf bei der Polizei.

Der Kriminalermittlungsdienst der Polizei Bückeburg hat Ermittlungen wegen Warenbetruges aufgenommen.

Quelle: Polizei Nienburg / Schaumburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady