Polizei Westhessen:  FALSCHE WIEDERGABE EINES SACHVERHALTS

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Momentan kursiert auf Facebook ein Posting. Es beschreibt einen Vorfall, bei dem einem Mann gestern Morgen in einer Passage in #Wiesbaden von einem Unbekannten ein Ohr abgerissen worden sein soll. Die Geschichte hat natürlich Aufmerksamkeit erzeugt und eine Empörungswelle nach sich gezogen. Wir machen das Märchenbuch aber zu, denn: Wir können den geschilderten Sachverhalt SO NICHT bestätigen und hier wurde ein Geschehnis, bewusst oder unbewusst, aus dem Zusammenhang gerissen und falsch wiedergegeben.

Es handelt sich um diesen Statusbeitrag:

image

Was wirklich passiert und angezeigt wurde:

Gestern Morgen (27.8.2017) wurde eine 52-jährige Wiesbadenerin von einem noch unbekannten Täter in der Friedrichpassage (Kirchgasse) aus bisher unbekannten Gründen angegriffen und durch Schläge verletzt. Die Frau sei durch die Passage gelaufen und im Bereich des Mitarbeitereingangs des dortigen Kaufhauses von zwei Frauen angesprochen worden. Sie hat dieser Ansprache aber keine Bedeutung geschenkt und ist weitergelaufen. Kurz darauf sei ihr ein junger Mann entgegengekommen, der sie zunächst anschrie und dann auf sie einschlug. Die beiden Frauen hatten versucht ihn zurückzuhalten und haben auf ihn eingeredet.

Zu dem Täter ist bislang bekannt, dass er ca. 170cm groß ist und von schmaler Statur.
Die Frau trug u.A. Ohrverletzungen davon, abgerissen wurde ihr Ohr aber nicht.
Unsere Kollegen*innen vom 1. Polizeirevier haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten Zeugen (z.B. die beiden Frauen) sich dort zu melden: http://k.polizei.hessen.de/62601122

Da wir als Polizei keine #Fakenews verbreiten, prüfen wir Vorgänge, bevor wir sie veröffentlichen.
Da zu dem Zeitpunkt tatsächlich ein Vorfall in der Passage war, musste hier natürlich sehr genau recherchiert werden.

Unsere Tipps:

ℹ Auch für die Zukunft bitten wir euch, ähnliche Postings nicht wahllos zu teilen, sondern kritisch zu hinterfragen.
ℹ Wir informieren auf Facebook, Twitter, Instagram und über unsere öffentlich einsehbaren Pressemeldungen über die polizeilich relevanten Geschehnisse in unserem Präsidium.
ℹ Ihr habt jederzeit die Möglichkeit uns zu kontaktieren.
ℹ Den betreffenden Post haben wir bei Facebook sowie dem Gruppenadmin gemeldet.
ℹ Wir werden das Posting überprüfen lassen, wenn eine Straftat vorliegt, werden wir diese verfolgen.

Der genannte Statusbeitrag auf Facebook:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady