Die Polizei Dortmund warnt vor falschen Wasserwerkern, die Nahe des Ostfriedhofs am Montag eine 86-Jährige in ihrer Wohnung bestahlen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Dortmunderin kehrte gegen 12:45 Uhr zu ihrer Wohnung zurück, wo sie vor ihrer Haustür von zwei Männern angesprochen wurde. Diese stellten sich als Mitarbeiter der Stadtwerke vor und wollten in der Wohnung Wasserleitungen überprüfen.

Während einer der Männer die 86-Jährige ablenkte, ging der andere unter einem Vorwand in einen anderen Raum.

Danach verließen sie die Wohnung und die Frau stellte später fest, dass mehrere Schmuckstücke fehlten.

Beschreibung der Männer:

  • beide ca. um die 1,85m groß
  • trugen jeweils einen blauen Arbeitsanzug
  • blaue Turnschuhe mit roten Schnürsenkeln
  • einer war stämmig gebaut und hatte ein deutsches Aussehen
  • der andere war schlank

Zeugenhinweise werden bei der Kriminalwache Dortmund unter der Telefonnummer 0231-132-7441 entgegen genommen.

Die Polizei Dortmund warnt nochmals ausdrücklich:

Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung!!

Fragen Sie die potenziellen „Wasserwerker“ oder auch andere angebliche Mitarbeiter von Firmen nach ihrem Ausweis sowie dem Ausweis zur Firma/zum Betrieb.

Oder bieten Sie an, in der Firma/dem Betrieb anzurufen und zu erfragen, ob diese/dieser wirklich Mitarbeiter zu Ihnen geschickt hat.

Bitten Sie Ihre Nachbarn um Unterstützung und rufen Sie in Zweifelsfällen die Polizei unter 110!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady