Viele Videos auf YouTube und Facebook locken Zuschauer mit dramatischen Schlagzeilen wie “Junge verliert ein Auge” an. Doch am Ende zeigen sie rein gar nichts zu dem Thema, sondern entpuppen sich als Videos, in denen ein paar “Fail” Situationen zu sehen sind. Sprich: Nutzern unterlaufen Fehler bei ihren Tricks.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Diese Fails werden mit Hilfe von krassen Vorschaubildern (Teasern) als üble Verletzungen verkauft, ebenso sind die Schlagzeilen dazu völlig überzogen. Beginnen wir einfach mit diesen: “Junge verliert ein Auge”. Zunächst muss man zwar sagen, dass es eine Warnung bezüglich der Fidget Spinner durch das “Institut luxembourgeois de la normalisation” (kurz ILNAS, wir haben berichtet), doch gibt es keine deutschsprachigen Meldungen, die einen Verlust des Auges durch die Nutzung eines Fidget Spinners bestätigen. Selbst die englischsprachige Meldung über einen Lehrer aus Ohio, der angeblich ein Auge aufgrund eines Fidget Spinners verloren haben soll, entpuppte sich als Falschmeldung [1]. Dennoch haben bereits einige Schulen reagiert und den Fidget Spinner aufgrund seines Gefahrenpotentials aus den Klassenräumen verbannt.

“Aber die Bilder!”

“Es gibt doch diese Beweisbilder in der Videovorschau!” könnte man nun argumentieren. Die Macht der Bilder, hier kommt sie zum Zuge. Kinder mit Augenverletzungen, ein vermeintliches Röntgenbild mit Ekelfaktor. Doch sind diese wirklich ein Beweis für eine schwere Augenverletzung?

Zumindest taugen sie als Clickbait! Der folgende Teaser zu einem Video zeigt zwar eine Augenverletzung, jedoch hat diese nichts mit einem Fidget Spinner zu tun:

image

In dem ganzen Video taucht das Bild nicht auf, denn es zeigt den damals 18 Monate alten Oscar Webb, der sein Auge verloren hat, nachdem ihm eine außer Kontrolle geratene Drohne ins Gesicht geflogen ist [2]. Dies geschah im Herbst 2015.

Ein anderes Bild

Noch deutlicher wird die missbräuchliche Nutzung eines Bildes in diesem Kontext bei dem folgenden Fall. Auch dieses Bild steht in keinem Zusammenhang mit einem Fidget Spinner:

Das Foto zeigt den kleinen Zac, der sich im Carnival Magic Water Park eine Augenverletzung zugezogen hat. Diese Verletzung wurde sogar in einem Video festgehalten, welches am 05. Juli 2015 hochgeladen wurde und den Titel “Tragic Injury at the Carnival Magic Water Park” trägt:

Zac hat jedoch sein Auge dabei nicht verloren. In einem weiteren Video mit dem Titel “Update on Zac’s Cruise Ship Eye Injury” vom 22. Juli 2015 wurde gezeigt, dass es ihm wieder besser geht:

Es mag also eine Warnung vor den Gefahren der Fidget Spinner geben, doch sind die Bilder in den diversen Teasern eher falsch und stammen aus einem anderen Zusammenhang.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady