Ein Hinweis auf mögliche Trickdiebe ging am Mittwoch, gegen 11:00 Uhr, bei der Polizeiinspektion Worms ein. Nach Angaben einer Zeugin sprachen die beiden Tatverdächtigen, ein Mann und eine Frau, auf dem Parkplatz eines Baumarktes „Am Gallborn“ Passanten an und bettelten um Spenden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Dabei hielten sie den potentiellen Opfern ein Klemmbrett vor, um der angeblichen Sammelaktion einen offiziellen Charakter zu verleihen.

Als die Polizei vor Ort kam, waren die „Spendensammler“ bereits verschwunden. Ob sie Erfolg hatten, konnte nicht ermittelt werden.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor Trickbetrügern und Trickdieben, welche gerade die in der Vorweihnachtszeit erhöhte Spendenbereitschaft für ihre Zwecke ausnutzen.


SPONSORED AD

Die Täter bitten auf der Straße, in Supermärkten, auf Großparkplätzen und Weihnachtsmärkten um eine Spende. Wenn der Geldbeutel geöffnet wird, nutzen sie die Chance und lassen aus dem Portemonnaie Scheine mitgehen.

Die Spendenliste und das Klemmbrett dienen zur Ablenkung und Abdeckung der Geldbörse. Das Klemmbrett oder die Liste wird so geschickt über das Portemonnaie gehalten, dass man unbemerkt die Geldscheine aus der Börse ziehen kann.

Aber auch fingierte Spendenaufrufe sind eine häufige Masche, um sich zu bereichern.

Durch den Eintrag in eine Spendenliste wird die Echtheit der Sammlung fingiert. Auf der Spendenliste sind meist schon Einträge vorhanden. Zusätzliche Symbole verschiedener Beeinträchtigungen oder Hilfsorganisationen sollen die Spendenbereitschaft ihrer Opfer verstärken.

Das Geld geht natürlich nicht an wohltätige Organisationen, sondern wandert in die Taschen der betrügerischen Sammler. Die treten meist in Gruppen auf und reagieren bei Ablehnung auch schon mal aggressiv.

Die Polizei rät daher:

Lassen Sie Ihre Portemonnaie stecken! Oftmals ist das Herausholen der Geldbörse die willkommene Gelegenheit, Ihnen unbemerkt Ihre Geldscheine herauszuziehen. Es gibt zudem genügend seriöse Hilfseinrichtungen, die Ihre Hilfe wirklich verdienen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady