Achtung Betrüger - Falsche Rechnungen eines Amtsgerichtes im Umlauf!

Achtung Betrüger – Falsche Rechnungen eines Amtsgerichtes im Umlauf!

Von | 20. Dezember 2019, 10:48

Die Betrüger haben es auf Unternehmensgründer abgesehen und fordern eine Gebühr für die Eintragung im Handelsregister.

Wie die Polizei Trier berichtet, meldeten die beiden Geschädigten jeweils ein Unternehmen beim Amtsgericht Wittlich an. Kurz nach der Anmeldung erhielten sie eine Rechnung, die augenscheinlich vom Amtsgericht Wittlich stammte.

Sie wurden zur Zahlung einer Gebühr für die Eintragung im Handelsregister aufgefordert, von der die weitere Bearbeitung abhängig gemacht wurde. Die Unternehmer überwiesen den unbekannten Tätern den dreistelligen Betrag und bemerkten erst später, dass es sich um Fälschungen handelte.

- Werbung -

Es besteht der Verdacht, dass die Täter gezielt neu gegründete Unternehmen anschreiben, für die eine solche Rechnung glaubhaft erscheint. Vermutlich recherchieren sie hierzu in öffentlich zugänglichen Bekanntmachungen.

Prüfen Sie im Verdachtsfall das Schreiben auf Richtigkeit aller Angaben. Insbesondere hinsichtlich:

  • Adresse und Name des Rechnungsstellers
  • Telefonnummern
  • Aktzenzeichen
  • Inhaltliche Fehler

Die Polizei rät:

Kontaktieren Sie im Zweifel die zuständige Behörde persönlich oder telefonisch. Nutzen Sie hierzu nicht die Telefonnummer aus dem Schreiben, suchen Sie diese selbst heraus.

Rückfragen bitte an die Kriminalpolizei Trier unter 0651/9779 2290 oder jede andere Polizeidienststelle.

Das könnte dich auch interessieren: Achtung vor gefälschten App Store Rechnungen per E-Mail!

Quelle: Polizei Trier
Artikelbild: fizkes / Shutterstock

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -