Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Bremen – In den frühen Morgenstunden am Samstag erschienen zwei Mädchen an der Polizeiwache Innenstadt und beschrieben, wie angebliche Polizisten sie unsittlich berührt hatten. Im Verlauf der Nacht erstatteten zwei weitere Mädchen an der Polizeiwache in Lesum Strafanzeige. Die Täter sind flüchtig. Die Polizei sucht Zeugen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die beiden 16-jährigen Mädchen aus Bremen erschienen an der Polizeiwache Innenstadt und erklärten, dass sie sich in die Wallanlagen begeben hatten, nachdem sie aus einer nahegelegenen Diskothek kamen. In der Straße Contrescarpe seien sie von drei Personen angesprochen worden, die sich als Polizeibeamte in zivil ausgaben.

Die angeblichen Polizisten erklärten, dass es Probleme mit Drogen gebe und sie die beiden deshalb durchsuchen müssten. Die Durchsuchung könne direkt in den Wallanlagen stattfinden, damit sie nicht extra zur Wache fahren müssten. Um ihre Glaubwürdigkeit zu bekräftigen hatte einer der drei Männer einen Dienstausweis vorgezeigt. Das Papier sei ein blau-weißes laminiertes Blatt gewesen. Ein Foto wies der angebliche Ausweis nicht auf.

Bei der angeblichen Durchsuchung berührten die Polizisten die Mädchen unter anderem im Genitalbereich und an den Brüsten. Dies sei den beiden 16-Jährigen komisch vorgekommen, weshalb sie sich zur Polizeiwache begaben. Im Verlauf der Nacht meldeten sich zwei weitere Mädchen, 17 Jahre und 18 Jahre alt, beim Polizeirevier in Lesum und zeigten einen ganz ähnlichen Sachverhalt an. Der Tatort sei diesmal im Bereich Hillmannplatz gewesen. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen negativ.

Beschreibung des Täters

Die Geschädigten konnten die Täter wie folgt beschreiben:

1. Täter

  • etwa 40 Jahre
  • ca. 180cm groß
  • braune Haare
  • blaues Jeanshemd mit schwarzem T-Shirt
  • trug ein Telefon mit Kabel bei sich

2. Täter

  • 20 bis 30 Jahre alt
  • etwa 180cm groß
  • dunklere Hautfarbe
  • lockige kurze Haare
  • schlank
  • er trug einen grauen Pullover mit einer Aufschrift

3. Täter

  • etwa 30 Jahre
  • ca. 180cm groß
  • kurze blondeHaare
  • Segelohren
  • er trug ein helles T-Shirt

Die Polizei fragt:

Wer hat Beobachtungen gemacht? Wer kann Angaben zu den gesuchten Personen machen? Gibt es weitere Opfer, die in der Nacht zu Samstag ähnliche Erfahrungen gemacht haben?

Zeugen melden sich bitte telefonisch beim Kriminaldauerdienst der Polizei Bremen unter: 0421 362-3888.

Die Polizei Bremen weist darauf hin, dass derartige Durchsuchungen von männlichen Polizisten bei Frauen nicht stattfinden. Die Dienstausweise der Polizei Bremen zeigen oben links immer ein Foto der Bediensteten auf.

Weitere Informationen zu echten Dienstausweisen finden Sie hier: http://www.polizei.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen09.c.20534.de.


-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bremen