Wie die Polizei Osnabrück auf ihrer Facebook-Seite mitteilt, gab es kurzzeitig eine gefälschte Seite, die sich „Polizei-Osnabrück“ (mit Bindestrich) nannte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

 

Die Seite war noch sehr neu und zeigte als einzigen Beitrag die Nachricht, dass der Rapper und bekennende Cannabis-Konsument Sun Diego aka SpongeBOZZ wegen Drogenbesitzes verhaftet wurde. SpongeBOZZ war zuletzt im Januar 2017 in die Medien geraten, weil sein Album „Planktonweed“ wegen des Songs „A.C.A.B.“ von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) indiziert wurde.

Die Seite ist mittlerweile gelöscht, gegen den Betreiber der Seite wird derzeit strafrechtlich, vermutlich zumindest wegen Amtsanmaßung ermittelt. Wie die Polizei Osnabrück außerdem in einer Antwort mitteilt, solle man sich bezüglich des Wahrheitsgehaltes des Beitrages auf der gefälschten Seite an das Management der mutmaßlich betroffenen Person richten.

clip_image001

Vielleicht mag der Ersteller die Seite auch „nur“ als Scherz erstellt haben. Allerdings zeigen die schnelle Löschung der Seite und die nun laufenden Ermittlungen, dass es nicht straffrei bleibt, wenn man seiner Seite den Anschein verpasst, eine real existierende Behörde zu sein.

Dies sollten sich auch diverse Leute merken, die gerne gefälschte Seiten von Coca-Cola, Media Markt oder Saturn erstellen, um Likes zu sammeln… denn auch deren Anwälte schlafen nicht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady