Darmstadt  – Beamte des Kommissariats 24 sowie Zivilfahnder haben am späten Donnerstagnachmittag (11.05.) zwei „falsche Polizeibeamte“ auf frischer Tat in der Gräfenhäuser Straße festgenommen. Sie hatten es auf das Vermögen eines 73 Jahre alten Mannes abgesehen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bereits am Dienstag hatte sich ein mutmaßlicher Mittäter der beiden Beschuldigten bei dem Senior telefonisch gemeldet und als „Polizeibeamter Schmidt“ ausgegeben. In etlichen Telefonanrufen soll er den Darmstädter massiv eingeschüchtert und in dem Glauben gelassen haben, dass es Einbrecher auf ihn abgesehen hätten.

Bei den angeblichen Straftätern hätte man seine Adresse sowie seine Daten aufgefunden, weshalb jetzt angenommen werde, dass auch er Opfer dieser Bande werden könne. Die Betrüger sollen ihm vorgespiegelt haben, dass er und sein Vermögen in Gefahr sei. Der Geschädigte soll dabei von den Tätern hinsichtlich seines Vermögens ausgefragt und angewiesen worden sein, „so viel Geld wie möglich“ von der Bank abzuheben.

Gerade noch rechtzeitig gelang es alarmierten Beamten der Darmstädter Kriminalpolizei, den Senior vor der Übergabe seines Geldes zu bewahren. Gegen 17 Uhr wurden der 33 Jahre alte Geldabholer sowie sein 34-jähriger Fahrer an der Anschrift des Rentners festgenommen. Die Männer, die beide aus dem Bereich Mannheim stammen, kamen in Polizeigewahrsam.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde das Duo am Folgetag einem Haftrichter am Amtsgericht vorgeführt. Dieser entsprach dem Ansinnen der Strafverfolgungsbehörde und schickte den 33-Jährige in Untersuchungshaft. Sein vermeintlicher Mittäter kam auf freien Fuß. Im Laufe der letzten Woche wurden der Polizei eine Vielzahl von ähnlichen Anrufen aus Darmstadt und dem Kreis Darmstadt-Dieburg gemeldet. In einem Fall ist eine Geldübergabe nur aufgrund des umsichtigen Verhaltens eines Taxifahrers gescheitert

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady