Kreis Höxter – Betrüger lassen sich immer wieder etwas einfallen, um an Sachen anderer Leute zu kommen. Gerade der Versandhandel wird von ihnen oftmals ins Visier genommen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Um kostenlos an Ware zu gelangen, suchen Betrüger z.B. gezielt leerstehende Häuser oder Wohnungen in Mietshäusern aus und bestücken die dazugehörigen Klingelschilder sowie Briefkästen mit Namen. An diese Adresse wird anschließend Ware bestellt.

Der Vermieterin eines Mehrfamilienhauses aus dem Kreis Höxter fiel auf, dass auf dem Klingelschild und dem Briefkasten einer ihrer Wohnungen Namensschilder mit unbekannten Namen angebracht wurden, obwohl die Wohnung derzeit gar nicht vermietet ist. Kurz darauf bemerkte sie einen Paketabholschein mit einem unbekannten Namen in ihrem Briefkasten.

Diese Betrugsmasche ist nicht neu.

Den sogenannten Versandhausbetrug hat es schon gegeben, als Waren noch über Listen aus dem Katalog bestellt wurden, statt per Mausklick im Internet. Bei Häusern und Wohnungen die nicht bewohnt sind, hinterlassen die Paketdienste eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten oder geben die Waren bei Nachbarn ab. Später schellt der Betrüger bei seinem angeblichen Nachbar, um das Paket in Empfang zu nehmen. Oftmals werden die Pakete bereits vor der Haustür abgefangen. Sollte der Benachrichtigungsschein der Post im Briefkasten landen, lassen sich diese leicht von den Tätern mit Nachschlüsseln öffnen.


Anschließend begeben sich die Betrüger zur Post und holen das Paket ab. So geschehen vor einigen Wochen bei einer Postfiliale im Kreis Höxter. Hier konnte der Betrüger offenbar unter Vorlage eines gefälschten Ausweises ein hochwertiges Smartphone erlangen. Wie viele solcher Betrugsfälle es im Kreis Höxter bereits gegeben hat, ist derzeit nicht bekannt. Das Dunkelfeld dürfte jedoch hoch sein.

Die Polizei bittet darum:

„Achten Sie bitte in ihrer Nachbarschaft darauf, ob sich Personen an Klingelschildern und Briefkästen zu schaffen machen, obwohl die dazugehörigen Häuser oder Wohnungen unbewohnt sind. Melden Sie Auffälligkeiten unverzüglich bei der Polizei (Tel. 05271 – 9620 oder nutzen Sie den Polizeinotruf 110).”

Quelle: Kreispolizeibehörde Höxter

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady