Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ludwigsburg – Mit einer perfiden Masche erbeutete eine bislang unbekannte Täterin am Donnerstag gegen 13.15 Uhr in der Schillerstraße in Gerlingen Schmuck in vierstelligem Wert.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Unbekannte klingelte zunächst an der Wohnungstür einer 78 Jahre alten Frau und gab sich, nachdem diese geöffnet hatte, als Krankenschwester aus. Sie forderte die Seniorin auf, sich für eine Untersuchung hinzulegen. Hierauf legte sich die Frau im Wohnzimmer auf die Couch. Wenig später sollte sich die Frau dann ins Bett begeben, was sie ebenfalls tat.

Urplötzlich verließ die vermeintliche Krankenschwester das Schlafzimmer jedoch. Die misstrauisch gewordene Seniorin folgte ihr und stellte nun fest, dass die Wohnungstür offen stand. Da sie vermutete, dass die Unbekannte eine weitere Person in die Wohnung lassen wollte, schmiss die 78-Jährige sie hinaus. Kurz darauf stellte die Seniorin fest, dass mehrere Schmuckstücke, die sich im Wohnzimmer befunden hatten, fehlten.

Beschreibung

Die „Krankenschwester“ ist zwischen 25 und 30 Jahren alt, etwa 150 cm groß, hat einen dunkleren Teint und ein asiatisches Aussehen. Sie sprach sehr gebrochenes Deutsch. Möglicherweise war sie tatsächlich mit Komplizen unterwegs.

Der Polizeiposten Gerlingen, Tel. 07156/9449-0, sucht dringend Zeugen, die Hinweise geben können. Insbesondere werden weitere Geschädigte gebeten, sich zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady