Der Fußballspieler Kevin Kampl, der seit Januar 2015 bei Borussia Dortmund unter Vertrag steht, hat auf Facebook, so wie auch viele andere Sportler, eine eigene Fanseite.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Über 60.000 Nutzer folgen Kevin Kampel auf Facebook und am blauen Häkchen erkennt man auch, dass es sich hierbei um die offizielle Fanseite des Sportlers handelt. Der blaue Haken bedeutet, dass es sich hierbei um eine verifizierte Facebook-Seite handelt. Dieser Haken wurde direkt von Facebook vergeben.

image

Die Adresse zu seiner Fanpage lautet: https://www.facebook.com/pages/Kevin-Kampl/876781562372438?fref=ts 

Nun gibt es jedoch eine weitere Fanpage von Kevin Kampl.

Dieser folgen rund 15.000 Fans. Hier steht im Titelbild “Kevin Kampl official Facebook Page” Diese Fanpage wurde jedoch von Facebook nicht bestätigt (blaues Häkchen)

image

Sieht man sich den letzten Statusbeitrag an, dann erkennt man neben den Nutzerkommentaren, die bereits die ersten Vermutungen angestellt haben, dass es sich hierbei um einen Fake handelt, auch einen Link auf einer externe Webseite!

image


SPONSORED AD

image

Der Statusbeitrag im Wortlaut:

Best goal in 2014/15 season, decision by UEFA!
Goal: http://goo.gl/5R7JQk
Watch and enjoy! BVB

Der Beitrag wurde am 20.7.2015 um 18:58 Uhr erstellt.

image

Dem User wird hier vorgemacht, dass er hier das beste Tor der Saison vorfinde, wenn er dem Link folgt!

Folgt man dem Link, dann bekommt man hier kein Video oder kein Image zu sehen auf dem das beste Tor zu sehen ist, sondern man landet auf einer ONLINE-KREDIT Webseite, wo man eiinen dubiosen Online-Kredit abschliessen kann.

image

FINGER WEG.

Die nachgebaute und oben angeführte Fanpage von Kevin Kampl dient nur dazu, um Nutzer in die Falle zu locken.

Diese Online-Kredit Sofort Webseite hat nicht einmal eine eigene Domäne geschweige ein Impressum. Wer Kevin Kampl auf Facebook folgen möchte, dann bitte nur hier auf dieser Seite –> https://www.facebook.com/pages/Kevin-Kampl/876781562372438?fref=ts

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady