Kaiserslautern – Wie erst jetzt der Polizei bekannt wurde, hatten falsche Wasserwerker bereits am Dienstagvormittag (26. September) einer Seniorin vorgemacht, den Wasserzähler überprüfen zu müssen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die 86-jährige aus Kaiserslautern ließ gegen 10:30 Uhr zunächst zwei Männer in ihre Wohnung, die bei ihr geklingelt hatten. Die aufmerksame Dame verlangte daraufhin einen Ausweis. Ihr wurde daraufhin eine Karte mit der Aufschrift „SWK“ gezeigt. Dabei dürfte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um den Eintrittsausweis zur Lauterer Gartenschau gehandelt haben.

Die Wohnungsinhaberin berichtet, dass die beiden Männer ihr Bad betreten und dort mit einer Taschenlampe den Wasserzähler „begutachtet“ hätten. Außerdem sei noch eine Frau aufgetaucht, die sich zu den beiden unbekannten „Wasserwerkern“ dazu gesellt habe. Die 86-Jährige will alles gut im Blick gehabt haben, so dass die drei ungebetenen Gäste die Wohnung unverrichteter Dinge verließen. Sie gaukelten der Seniorin vor, das Weitere mit der Hausverwaltung abklären zu müssen. Glücklicherweise wurde aus der Wohnung nichts entwendet.


Beschreibung

Einer der beiden „Wasserwerker“ wird zwischen 40 und 50 Jahre geschätzt und soll etwa 1,60 Meter groß sein. Er soll einen Hut und normale Straßenbekleidung getragen haben. Sein Begleiter wird auf Ende dreißig geschätzt und ist schlank. Auch er wird ohne Arbeitskleidung beschrieben. Beide Männer sollen pfälzisch gesprochen haben. Die Frau wird auf Mitte zwanzig geschätzt und soll blondes, längeres Haar tragen.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Kaiserslautern unter der Telefonnummer 0631 369-2620 zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Westpfalz

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady