Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Eine Information der Polizei: In den vergangenen Tagen wurden mehrmals falsche 50 Euro Banknoten in Dresden festgestellt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bereits am Freitag wollte eine 47-jährige Tschechin in einem Bekleidungsgeschäft an der Prager Straße mit einem gefälschten 50 Euro Schein bezahlen.

Den Mitarbeitern war dies aufgefallen und sie hatten die Polizei verständigt. Letztlich hatte die Frau sechs „falsche Fünfziger“ bei sich.

Gestern Morgen wollte ein Standbetreiber des Weihnachtsmarktes die Einnahmen bei einer Bank einzahlen. Auch unter seinen Geldscheinen befand sich ein gefälschter 50 Euro Schein. Zwei weitere falsche Fünfziger fielen bei der Einzahlung eines weiteren Weihnachtsmarkhändlers in einer Bank auf.

Heute wurden Beamte abermals alarmiert, da bei einer Bankeinzahlung erneut zwei falsche 50 Euro Scheine bemerkt wurden. Auch diese beiden Scheine waren beim Bezahlen an einem Weihnachtsmarkstand eingesetzt worden.

Die Polizei hat die Geldscheine sichergestellt. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen.

Die Polizei rät:

  • Fingerspitzengefühl und Durchblick schützen vor Falschgeld!
  • Prüfen Sie an einem Schein mehrere Sicherheitsmerkmale!

Sicherheitsmerkmale sind…

  • …zu fühlen – hier empfiehlt sich eine Fingernagelprobe an den Reliefelementen eines Geldscheines.
  • …gegen das Licht zu sehen – Wasserzeichen und Sicherheitsstreifen müssen enthalten sein.
  • …beim Kippen zu sehen – Hologrammelemente sowie eine Wertzahl auf dem Schein wechseln beim Kippen das Motiv oder die Farbe.

Polizei Sachsen auf Facebook:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady