Wie die Verbraucherzentrale berichtet, sind im Moment gefälschte E-Mail-Rechnungen für Software im Umlauf!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die in den Rechnungen geforderten Geldbeträge reichen von 400 bis 170.000 Euro.

Zahlreiche Internet-Nutzer erhalten aktuell eine E-Mail mit angeblichen Rechnungen für Software-Lizenzen.

Absender sind deutsche Firmen – etwa Energieversorger, Baustoffhändler und Telekommunikationsunternehmen, die in der Regel mit der Vergabe von Software-Lizenzen nichts zu tun haben. Die in den Rechnungen geforderten Geldbeträge reichen von 400 bis 170.000 Euro.

Verräterisches Merkmal:

Rechnungssummen und Firmen variieren, doch die Machart der E-Mails ist stets identisch.

Kunden werden darin aufgefordert, die angehängte Rechnung als Datei auf ihren Rechner zu laden.

image

„Der hellblaue Button mit roter Aufschrift ‚Rechnung herunterladen‘ sollte jedoch keinesfalls angeklickt werden, sondern die Mail sofort gelöscht werden“, rät die Verbraucherzentrale NRW: „Wer auf den Button drückt, holt sich eine zip-Datei mit Schad-Software auf seinen Computer.“

Wer unsicher ist, ob eine empfangene Rechnung über Software nicht doch echt und korrekt ist, sollte sich beim vermeintlichen Absender erkundigen.

Für Nachfragen sollte jedoch auf keinen Fall die in der E-Mail angegebene Rufnummer angewählt werden. Sicherer ist, die Kontaktdaten der rechnungsstellenden Firma über eine Internet-Suchmaschine, das Telefonbuch oder über die tatsächliche Internetseite der Firma zu ermitteln.

Wer den Anhang bereits heruntergeladen und geöffnet hat, sollte vorsorglich die Internetverbindung trennen und dann offline das Virenprogramm auf dem Rechner starten und nach schädlicher Software suchen lassen. Jüngst installierte Dateien vorsorglich löschen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady