Die offizielle Facebookseite der Britischen Politikerin Jayda Fransen der Partei “Britain First” verbreitet derzeit eine Falschaussage über Deutschland. Sie zeigt ein Video und behauptet damit, dass in Deutschland Muslime die Polizei angreifen. Das ist schlichtweg falsch und stellt einen weiteren Punkt in dem aktuell mehrfach auffindbaren “Germany-Bashing” dar.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Germany-Bashing bedeutet, dass aus dem fremdsprachigen Ausland falsche Aussagen über Deutschland getroffen werden. Dazu werden Bilder und Videos gezeigt, die mit einer völlig falschen Beschreibung veröffentlicht werden. An diesen Stellen soll eine falsche Stimmung gegenüber Deutschland erzeugt werden. Dieses Phänomen ist in den letzten Tagen häufiger aufgefallen (siehe beispielsweise hier, aber auch sehr ähnlich über Österreich hier).

In einem erneuten Fall behauptet nun die Politikerin Jayda Fransen, man sehe hier ein “VIDEO: Huge crowd of migrant Muslims attack police in Germany!”, sprich: eine große Gruppe Moslems attackiere die Polizei in Deutschland. Das einzige, was an dieser Aussage stimmt, ist die Ortsangabe “Deutschland”. Woher die restlichen und vor allem falschen Informationen stammen, ist nicht nachvollziehbar.

image

Dortmund 2011

Das Video muss korrekterweise in das Jahr 2011 und nach Dortmund verordnet werden, genauer gesagt zeigen die Aufnahmen Ausschreitungen bei Neonazi-Aufmarsch. Die ZEIT schreibt beispielsweise dazu [1]:

Bei einem Aufmarsch von Neonazis ist es zu Krawallen gekommen, mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei sprach von „Gewaltexzessen“ autonomer Gegendemonstranten.

Es gibt eine Reihe ein Presse- und Polizeimeldungen zu diesen  Ausschreitungen, ebenso kann dieses Video hinreichend den Ausschreitungen in Dortmund zugeordnet werden (vergleiche hierzu Tagesspiegel, SPIEGEL, Süddeutsche). An dieser Stelle auch das Video mit Uploaddatum 03.09.2011:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady