Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Korbach – Am Montagnachmittag erhielt eine Bürgerin aus Volkmarsen den Anruf einer angeblichen Bankmitarbeiterin.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Telefondisplay der Angerufenen wurde die Rufnummer ihrer Hausbank angezeigt. Die angebliche Mitarbeiterin der Service-Zentrale wollte die Kartennummer ihrer Bankkarte erfragen. Da die Dame daraufhin besonnen und misstrauisch reagierte, kam es zu keinem finanziellen Schaden. Die Dame hatte richtigerweise das Gespräch zügig beendet und den einzig richtigen Weg gewählt, bei ihrer Bank nachgefragt und zeitnah die Polizei informiert.

Die Täter verschleiern bei dieser Vorgehensweise ihre wahre Identität und übermitteln bei den Telefonaten eine frei wählbare Telefonnummer, hier die Rufnummer der Bank, die Vertrauen erwecken soll.


Die gleiche Verfahrensweise nutzen auch die auftretenden falschen Polizeibeamten.

Seriöse Kreditinstitute und Banken erfragen am Telefon keine Kontodaten oder verlangen Auskünfte über persönliche Vermögensverhältnisse.

Die Polizei rät in diesen oder ähnlichen Fällen eindringlich:

  • Geben Sie Personen, die Sie nicht kennen, keine Auskünfte über persönliche Daten, Geheimzahl oder TAN am Telefon.
  • Beenden Sie stattdessen einfach das Gespräch und informieren Sie zeitnah die Polizei über einen solchen Betrugsversuch.
  • Seien Sie misstrauisch und rufen Sie nur unter der Ihnen bekannten Telefonnummer Ihre Bank oder örtliche Polizeistation an. Geben Sie hierzu die Rufnummer neu in ihr Telefon ein.

Quelle: Polizei Korbach

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady