Falsche Abmahnung wegen Streaming: Datei nicht öffnen
Falsche Abmahnung wegen Streaming: Datei nicht öffnen
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Betrüger geben sich als Rechtsanwälte aus. Die Verbraucherzentrale warnt!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Derzeit melden sich viele Verbraucher bei der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB), die eine vermeintliche Abmahnung bekommen haben. In der E-Mail werden sie beschuldigt, eine Urheberrechtsverletzung begangen zu haben, dies sollen Dokumente in der anliegenden zip-Datei beweisen. Die VZB warnt: Anhänge nicht öffnen!

Falsche Abmahnungen über eine vermeintliche Urheberrechtsverletzung machen in Brandenburg die Runde. Die Abzocker treten unter verschiedenen Namen auf, z.B. Rechtsanwaltsgesellschaft Becker und Dr. Scholz GmbH, Rechtsanwaltsgesellschaft Maier & Schumacher GmbH, Kanzlei Prof. Dr. Hoffmann & Prof. Dr. Möller, Rechtsanwälte Klein + Vogel oder Kanzlei Zimmermann + Frank.

Schadsoftware

Die Betroffenen werden in der E-Mail beschuldigt, unrechtmäßig ein Erotik-Video gestreamt zu haben. Sie werden aufgefordert, die anliegende zip-Datei zu öffnen, in der sich vermeintlich Beweisdaten, Unterlassungserklärung und Bankdaten der Rechtsanwaltsgesellschaft befänden. „Empfänger dieser Fake-E-Mail sollten keinesfalls den Anhang öffnen“, so Michèle Scherer, Expertin für Digitale Welt bei der VZB. „Die zip-Datei enthält vermutlich Schadsoftware. Wer die Datei öffnet, riskiert, dass sein Computer damit infiziert wird.“

„Wer eine solche vermeintliche Zahlungsaufforderung erhält, sollte nicht in Panik verfallen, sondern die Mail einfach löschen“, so Scherer. Um Angriffen vorzubeugen, ist es wichtig, Schutzprogramme wie Anti-Viren-Software oder Firewall stets auf dem neuesten Stand zu halten. „Zudem sollten Verbraucher unbedingt eine externe Datensicherung anlegen und regelmäßig aktualisieren“, rät die Verbraucherschützerin.

Weitere Hinweise, wie man betrügerische E-Mails erkennt, hat die Verbraucherzentrale Brandenburg unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/gefaehrliche-e-mail-anhaenge zusammengestellt.

Wer sich nicht sicher ist, ob eine Forderung berechtigt ist, kann sich auch individuell an die Verbraucherzentrale Brandenburg wenden.

Rat erhalten Betroffene

  • in den Verbraucherberatungsstellen, Terminvereinbarung unter 0331 / 98 22 999 5 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr) oder online unter www.vzb.de/termine,
  • am Beratungstelefon unter 09001 / 775 770 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr, 1 €/min a. d. dt. Festnetz, Mobilfunk abweichend) sowie
  • per E-Mailberatung auf www.vzb.de/emailberatung

Inhalt via Verbraucherzentrale Brandenburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady