Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Schon 2016 haben wir immer wieder über diverse Falschmeldungen betreffs vergifteten CDs und Kuverts berichtet, sowie auch über einen Polizei-Großeinsatz, der aufgrund dieser Falschmeldungen ausgelöst wurde.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nun macht erneut eine Falschmeldung die Runde. Diese gab es bereits im Jahre 2016, und wieder wird von einer vergifteten CD gesprochen. Auf Facebook ist in einem Statusbeitrag ein Kuvert zu erkennen, welches von der “Mensch für Mensch” Karlheinz Böhm Äthiopienhilfe stammte.

Achtung.: Es werden Umschläge in Briefkästen verteilt. Der Inhalt ist eine CD mit Liedern und Aussagen aus dem Koran. Die CD ist mit chemischer Substanz bearbeitet, die die Attemwege lähmen. Bitte nicht öffnen und sofort die Polizei informieren. In Weilheim sind betroffene schon im Krankenhaus. Bitte weiter sagen.

Der Statusbeitrag als Wortlaut:

Achtung.:  Es werden Umschläge in Briefkästen verteilt. Der Inhalt ist eine CD mit Liedern und Aussagen aus dem Koran. Die CD ist mit chemischer Substanz bearbeitet, die die Attemwege lähmen. Bitte nicht öffnen und sofort die Polizei informieren. In Weilheim sind betroffene schon im Krankenhaus. Bitte weiter sagen.

Der Nutzer spricht hier davon, dass sich angeblich in Weilheim bereits eine Frau im Krankenhaus befinden würde. Denselben Text gab es schon einmal und zwar Mitte November 2016. Da war dieser via Facebook und WhatsApp unterwegs.

image

Mike Sachs vom Mimikama-Team hat mit der POL Weilheim in Oberbayern, sowie auch in Weilheim/Schwarzwald telefoniert. Das Ergebnis war, dass es keinen Fall in diesen Regionen gäbe und die Meldung so wie damals eine Falschmeldung darstellt!

Was geht in Nutzern bloß vor, dass sie solche Unwahrheiten erfinden?

Dadurch werden andere Menschen verunsichert. Dies ging sogar so weit, dass dadurch 2016 ein Großeinsatz der Polizei ausgelöst wurde!

Ergebnis:

Eine Falschmeldung aus dem Jahre 2016 dürfte erneut zum Leben erweckt worden sein und macht aktuell wieder die Runde auf Facebook. An der Sachlage hat sich bis dato nichts geändert. Es handelt sich um eine Falschmeldung, die weder auf WhatsApp noch auf Facebook geteilt werden sollte.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady