Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten Anfragen zu einem Artikel, wonach ein Vater seine eigene Tochter angezündet haben soll.

Die Geschichte wird als Video verbreitet und wirft Zweifel an der Echtheit des Videos auf.

Es geht um folgenden Beitrag:

image

Quelle: Screenshot Mimikama

Sehr geehrtes Mimikama Team,

ich bin heute bei Facebook auf einen Bericht gestoßen wo ich mir irgendwie nicht vorstellen kann das dieser echt sein soll. Angeblich ist der Bericht von gestern (19.08.2017)…auffällig jedoch ist, das der älteste Kommentar unter dem Bericht wesentlich älter als der Bericht selbst ist. Vielleicht könntet Ihr ja mal bitte die Echtheit dieses Berichtes überprüfen.

Lieben Dank

LG

Link zum Bericht

Ist diese traurige Geschichte echt?

Die Aufmachung des Videos auf der verlinkten Webseite lässt manche vermuten, dass es sich um einen Fake handeln könnte, da hier Original-Bilder mit anderen Aufnahmen vermischt werden.

Leider, leider ist diese Geschichte WAHR.

Dieser Vater aus Perth (Australien) mit Namen Edward John Herbert hatte laut The Sydney Morning Herald tatsächlich seine eigene Tochter angezündet.

Ende August 2015 übergoss der dreifache Vater nach wochenlangem Missbrauch von Alkohol und Cannabis seine 3-jährige Tochter mit Petrol und entfachte ein Feuer.

Die Mutter holte zwei Nachbarn zu Hilfe, einer von ihnen (Polizeibeamtin Stephanie Bochorsky) konnte das schwer verletzte Mädchen mit einer Decke löschen.

Der Vater wurde zuerst in die psychiatrische Klinik “Frankland Centre” gebracht, danach ins “Hakea” Gefängnis verlegt.

Laut Perth Now wurde Mr Herbert zu 17 Jahren Gefängnis verurteilt.

Ergebnis:

Es handelt sich um KEINEN Fake.

Dieser australische Vater hatte nach Drogenmissbrauch seine Tochter angezündet.

Das Mädchen konnte gerettet werden und der Vater wurde zu 17 Jahren Haft verurteilt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady