Faktencheck: Plastikflasche in den Radkasten geklemmt - betrügerischer Trick?
Faktencheck: Plastikflasche in den Radkasten geklemmt - betrügerischer Trick?
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

„Achtung, bitte weitersagen!“ – Der Trickbetrug mit der Plastikflasche wird wieder geteilt!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Viele Anfragen erreichten uns zu einem bereits bekannten Thema. Es geht dabei um diesen Artikel, der im Moment wieder fleißig auf Facebook geteilt wird:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Achtung, bitte weitersagen!

Wenn du eine Flasche im Radkasten deines Autos bemerkst, bist du in Gefahr

Der Faktencheck

Wie Kollege Andre bereits im Sommer feststellte, findet man den „Plastikflaschen-Trick“ vornehmlich in Verbindung mit Clickbait-Webseiten. Eine Suche nach Presseberichten der Polizei in Deutschland zeigt, dass Plastikflaschen hierzulande eher als Wurfgeschosse oder Schlaghilfe genutzt werden. (vergleiche)

Alarmismus?

Der Alaramismus ist eine Form des Clickbaits, geht darüber jedoch noch hinaus. Einen Alarmismus erkennt man an der drastischen Übersteigerung gewöhnlicher Dinge. Hier in dem Artikel zeigt es sich in der Erzählung: Man steigt ins Auto, fährt los und aufgrund einer Plastikflasche wird das Auto geklaut. Dabei kommt noch ein weiteres Element des Alarmismus zum Tragen, nämlich der Aufbau der allgemeinen Betroffenheitslage.

Die Argumentation „jeder hat ein Auto, also ist jeder davon betroffen, ergo muss nun jeder warnen” steckt hinter dieser ganzen Geschichte. Es geht jetzt nicht darum, dass dieser Trick nicht funktionieren könnte (es gibt bestimmt eine Menge Tricks, um ein Auto zu stehlen, doch es ist sehr weit hergeholt, aus diesem Flaschentrick eine allgegenwärtig gefährliche Diebesmethode zu machen.

Die Argumentation des Artikels basiert übrigens auf einem Video, welches im Juni 2017 veröffentlicht wurde und aus Mexico stammt. Dieses Video wurde bereits 6 Millionen mal gesehen. So unter uns: Nur weil ein Video auf YouTube häufig angesehen wird, wird der Inhalt trotzdem noch längst nicht am nächsten Tag eintreffen.

Dennoch eine wichtige Botschaft

Ein wenig versöhnlich soll es am Ende doch noch hier werden, denn im Kern vermittelt dieses Video, sowie auch der Webartikel eine wichtige Botschaft: Wenn man das Auto verlässt, nimmt man den Schlüssel mit! Ob bezahlen an der Tankstelle oder eben mal was am Auto schauen: Schlüssel und Auto werden nicht allein gelassen.

Ebenso, und das kann man sich gerne merken, sollte man sich vor Fahrtantritt auch ein paar Sekunden für eine Rundgangkontrolle nehmen. Dabei wirft man einen schnellen Blick auf die Reifen (Schnitte, Risse oder Beulen, wenn man sich etwas mehr Zeit nimmt, gerne auch mal Profiltiefe checken), man schaut auf Beleuchtung und Scheibenwischer, ob alles sauber und heile ist (bitte zwischendurch auch mal einen Funktionscheck machen), und letztendlich schaut man natürlich auch auf die Scheiben und Spiegel, ob noch alles heile und sauber ist. Das sind wirklich nur wenige Sekunden, in denen es nicht nur um Diebstahl, sondern vielmehr auch Verkehrssicherheit geht.

Ergo…

Niemand will bestreiten, dass dieser Trick irgendwo irgendwann mal funktioniert hat. Jedoch davor Angst zu machen und zu warnen, ist eher überzogen.

Keine Angst vor Plastikflaschen. Keine panischen Teilungen von Webartikeln, die lediglich zur Beunruhigung beitragen.

Es gibt auch keinen Grund zu fliehen, wenn man eine Plastikflasche am Auto sehen würde. Entfernen, entsorgen, wegfahren. Lieber ein vernünftiges Verhalten vor Fahrtantritt, dann muss man keine Angst vor irgendwelchen vermeintlichen Diebestricks haben.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady