Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Uns erreichte eine Anfrage zu einem Twitter-Beitrag, in dem Füchse zu sehen sind, welche das 5-fache eines normalen Fuchses wiegen und die für die Pelzindustrie verwendet werden sollen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Fotos zeigen Tiere, welche in offensichtlich miserablen Umständen in kleinen Käfigen verharren und auf ihren Tod warten.

Dieser Pelz kommt angeblich bei bekannten Marken wie Gucci oder Michael Kors zum Einsatz.

Bei den gezeigten Tieren soll es sich um genetisch mutierte Füchse handeln, die später vergast oder per Genickbruch getötet werden, um das wertvolle Fell nicht zu verletzen.

Gibt es diese Füchse wirklich?

Diese Meldung ist leider wahr!

Bei diesen Füchsen handelt es sich um Pelztiere aus finnischen Pelzfarmen.

Dort werden die Füchse so lang gemästet, bis sie schlussendlich bis zu 20 kg wiegen.

Dies geht aus einem Bericht von PETA hervor, der sich auf die finnische Tierschutzorganisation “Oikeutta eläimille” bezieht.

“Monster”-Polarfüchse

Diese “Monster”-Füchse sind eigentlich Polarfüchse, die in der freien Natur nur bis zu ca. 3,6 kg wiegen.

In den Fellfarmen wurden die Füchse durch Zucht und Mast auf bis zu 20 kg hochgefüttert, um mit dem Fell der Tiere mehr Geld machen zu können. Mehr Fell = mehr Profit.

Mehr Informationen liefert dieses Video der finnischen Tierschutzorganisation:

Wer dabei helfen möchte, gegen diese Pelzfarmen vorzugehen, der kann diese Petition unterschreiben.

Ergebnis:

Diese Füchse sind echt und werden in finnischen Pelzfarmen gezüchtet und gemästet.

Dass diese Art und Weise, Pelz zu gewinnen, äußerst verwerflich ist, ist offensichtlich.

Auch an anderen Stellen wurde über diese armen Kreaturen berichtet, wie zum Beispiel auf OneGreenPlanet.

Autor: Michael Q.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady