Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Noch immer werden aktuell verstärkt Warnungen vor dem angeblichen „Martinelli-Virus“ verbreitet!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Moment stolpern Nutzer bei Facebook, WhatsApp und anderen sozialen Netzwerken immer wieder über diese Warnung:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Morgen soll ein Video auf Whats-App kommen, genannt martinelli. Bitte nicht öffnen. Er hackt Dein Telefon und kann nicht mehr repariert werden. Auch WhatsApp Gold Updates nicht anklicken. Kam gerade in den Nachrichten und wird als sehr ernst eingeschätzt. Bitte weiterleiten.

Der Faktencheck

Wie Kollegin Beate bereits im April berichtete, wurde dieser Kettenbrief zuerst millionenfach in Spanien, Italien und Großbritannien geteilt und danach ins Deutsche übersetzt und hierzulande in Umlauf gebracht.

Neu ist er also nicht, denn die spanische Polizei gab schon im Juli 2017 Entwarnung:

Und was hat es mit WhatsApp Gold auf sich? Die ganze Geschichte rund um den WhatsApp Gold Fall gibt es hier zu lesen.

Ergebnis:

Es gibt weder einen Virus, noch ein Video und die Updates zu WhatsApp Gold sind ebenfalls an den Haaren herbeigezogen.

Am besten man unterbricht die Kette, indem man die Nachricht nicht weiter teilt sondern löscht und den Absender darüber informiert, dass es sich um einen Kettenbrief handelt und es diesen Virus nicht gibt.

Trotzdem sollte man immer wachsam bleiben, was man über WhatsApp erhält. Auch wenn ein Freund oder Familienmitglied die Nachricht geschickt hat, sollte man nicht alles einfach wahllos anklicken oder weiterleiten.

Es gibt genug PhishingversucheDatenklau und Trojaner, die auf diese Weise verschickt werden – doch der “Virus Martinelli” gehört nicht dazu.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady