Werden PlayStation Controller aus Hundenasen gemacht?
Werden PlayStation Controller aus Hundenasen gemacht?
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Der beste Freund des Menschen wird als Teil einer Spielekonsole verarbeitet?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zumindest laut diesem Bild hier, das seit Jahren durch die sozialen Netzwerke geistert:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Every year 10 million dogs are killed to make PlayStation controllers

Jedes Jahr werden 10 Millionen Hunde getötet, um PlayStation Controller herzustellen
[*Übersetzung der Redaktion]

Der Faktencheck

Wie die Kollegen von Snopes berichten, ist das Bild seit 2015 im Umlauf. Die Seite „Amazing Facts and Nature“ publizierte im September jenen Jahres einen Artikel – jedoch mit eindeutig satirischem Charakter.

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Der Artikel ist leider nicht mehr verfügbar, jedoch ist ursprünglich von einem Gamecube-Controller von Microsoft die Rede – gezeigt wird aber ein Controller der Sony PlayStation.

Dazu werden noch zwei Hunde für einen einzigen Controller gebraucht, für zwei Controller sollten aber fünf Hunde sterben… fassen wir also zusammen:

Es wurden drei verschiedene Firmen und Konsolen durcheinandergewirbelt und offensichtlich falsch gerechnet, um Gaming-Fans zu amüsieren!

Schlussendlich wurde noch ein wenig getrollt, indem die Spieler als „Gaymers“ bezeichnet wurden (von gay = homosexuell und gamer = Spieler).

Ergebnis:

Das Bild stammt ursprünglich aus einem Satire-Artikel. Irgendjemand brachte dann das Bild ohne Hintergrundinformationen erneut in Umlauf.

Seitdem geistert es immer wieder auf Facebook und Co. umher.

Es werden natürlich keine Hundeschnauzen zu PlayStation Controllern verarbeitet!

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady