Faktencheck: „Gruppenvergewaltigung: Bettlägerige Oma gruppenvergewaltigt
Faktencheck: „Gruppenvergewaltigung: Bettlägerige Oma gruppenvergewaltigt"
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wie alternative Webseiten eine abartige Tat virtuell zum zweiten Mal geschehen lassen.

Die These:

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zwei Armutsmigranten steigen über den Balkon ein und vergewaltigen die pflegebedürftige hochbetagte Oma so brutal, dass sie schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, dort liegt sie bis heute, die Presse schweigt dazu!

Das Problem:

Viele dieser Meldungen halten ein wichtiges Detail zurück! Sie sprechen von „ am Mittwoch, zwischen 21.30 Uhr und 23.30 Uhr, in ein Haus in der Goethestraße,“ nennen jedoch kein konkretes Datum. Dadurch entsteht der Eindruck, als handle es sich um ein jüngst begangenes Verbrechen, woraus nun resultiert, dass man in der Tat keine Pressemeldungen zu der Tat findet.

Die richtige Darstellung

Die Tat wurde bereits am 18.08.2017 begangen! In einer Pressemitteilung schrieb die Polizei am 18. August 2017:

Kripo ermittelt nach Sexualstraftat – Zeugen gesucht Nach einer Sexualstraftat an einer Seniorin in Lauffen am Neckar hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen und sucht dringend Zeugen, die Hinweise geben können. Vermutlich über eine offenstehende Balkontür gelangten zwei bislang unbekannte männliche Täter am Mittwoch, zwischen 21.30 Uhr und 23.30 Uhr, in ein Haus in der Goethestraße, in welchem die Seniorin wohnt. Bisherigen Erkenntnissen zufolge missbrauchten die beiden Männer die Frau auf brutale Weise und ließen sie schwer verletzt zurück. Am Donnerstagmorgen wurde die Seniorin von einer Pflegebediensteten aufgefunden und in der Folge mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie medizinisch versorgt und im Anschluss stationär aufgenommen werden musste. Der Polizei liegt mittlerweile eine vage Personenbeschreibung der Täter vor.

Beide sollen zwischen 25 und 35 Jahren alt sein. Einer soll dunkle Haare, der andere blonde Haare haben und gebrochen deutsch sprechen. Der Blonde, der eine durchtrainierte Figur haben soll, wurde offenbar in Vergangenheit bereits des Öfteren mit einem Fahrrad in diesem Bereich gesehen. Er trug zu dieser Zeit ein eng anliegendes Oberteil. Die Kriminalpolizei Heilbronn hofft nun auf Zeugenhinweise. Personen, die zwischen Mittwoch, 18 Uhr, und Donnerstag, 8 Uhr, in Lauffen am Neckar im Bereich der Goethestraße, Wilhelmstraße oder Mörickestraße verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten oder denen die beschriebenen Männer bereits aufgefallen sind, sollten sich unter Telefon 07131 104-4444 melden.

Auf Facebook

Mittlerweile ist auch die Polizei Heilbronn aktiv geworden und hat klargestellt, dass diese Tat aus dem Sommer 2017 stammt

nach Polizeiangaben hat sich dieses furchtbare Verbrechen jedoch immer noch nicht aufgeklärt.

Methode

Durch die Auslassung eines konkreten Datum konnte nun grausames Verbrechen online doppelt stattfinden. Durch diese Auslassung ist es also Möglich, ein Häufung eines von Verbrechen zu konstruieren und somit eine gefühlte Unsicherheitslage zu errichten.

Epilog

Ja, dieses Verbrechen hat im August 2017 stattgefunden. Das darf unter keinen Umständen verdrängt werden. Es wurde bis heute nie aufgeklärt. Das darf auch nicht heruntergespielt werden.

Berichterstattungen, die an dieser Stelle jedoch bewusst ein Datum auslassen, eine Dopplung somit erschaffen und von Verschweigen oder gar Manipulation schreiben, nutzen diese Widerveröffentlichung für eine eigene tendenziöse Darstellung.

Quelle:

Polizei Heilbronn

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady