Schaltet die Bundesregierung das Internet ab, weil sie Angst vor Hackern hat?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Auf Facebook wird im Moment immer wieder ein Artikel geteilt, in dem es folgendes zu lesen gibt: “Nachdem bekannt wurde, dass russische Drahtzieher vor der US-Wahl im vergangenen Jahr u.a. Anzeigen bei Facebook geschaltet haben, um so Einfluss auf die Wähler zu nehmen, fürchtet die Bundesrepublik nun ähnliche Manipulationen für die eigenen Wahlen in zwei Wochen” sowie „Wir müssen damit rechnen, dass vor allem via Internet dem Bürger subtil irgendwelche Meinungen untergejubelt werden, indem z.B. vermehrt spezielle Parteiwerbungen in seiner Timeline bei Facebook auftauchen oder auf anderen Seiten angezeigt werden“, heißt es heute aus dem Kanzleramt. „Aus diesem Grunde haben wir uns für die einzig effektive Maßnahme entschieden: Wir werden bis zur Bundestagswahl am 24. September das Internet abschalten. Nur so ist garantiert, dass kein Bürger in irgendeiner Weise beeinflusst werden kann.“

Es handelt sich um diesen Statusbeitrag:

image

Stimmt das?

Nein. Was wir in letzter Zeit immer wieder beobachten können ist, dass SATIRE, auch wenn diese noch so offensichtlich gekennzeichnet ist, immer mehr Internetnutzer verunsichert. So wie auch in diesem Fall. Bereits im oberen Teil der Webseite, auf der dieser Artikel veröffentlicht wurde, kann man folgendes lesen: “In Satira Veritas”

image

Da Satire-Seiten auch verunsichern können, stellt sich nun die Frage, ob man gegen diese Seiten etwas unternehmen soll?

Dazu können wir nur sagen: NEIN! Es gibt keinen Grund, Satireseiten zu bekämpfen oder in Frage zu stellen.

Dennoch nehmen wir die Anfrage sehr ernst und bieten einen Lösungsvorschlag von der anderen Seite: Satire muss nicht gebannt werden, man sollte sie eher lernen zu erkennen, um darüber lachen zu können.

Auf der Seite von Hoax of Fames haben wir daher eine Liste an Satireseiten gefunden, die wir Euch nicht vorenthalten wollen.  Wer also in Zukunft über eine dieser Seiten stolpert, sollte genau hinschauen, womit man es zu tun hat. Wer noch weitere Seiten kennt, die in der Auflistung fehlen, kann diese gerne an @Hoaxoffame twittern.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady