Steckt in diesen Schlüsselanhängern tatsächlich ein Tracking-Chip?
Steckt in diesen Schlüsselanhängern tatsächlich ein Tracking-Chip?
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Gibt es diese landesweite Warnung wirklich oder handelt es sich um einen Fake?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und wieder erhalten wir Anfragen zu den dubiosen gratis Goodies, in denen ein Tracking-Chip verbaut sein soll:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Die Polizei warnt landesweit vor so genannten gratis Goodies, nehmen Sie diese NICHT an!

Momentan werden viele Schlüsselanhänger, Sticker und Anhänger für das Auto bei Tankstellen verschenkt. Gratis, wie es so schön heißt!!…

Der Faktencheck

In dem Artikel geht es konkret darum, dass an Tankstellen angeblich kostenlose Schlüsselanhänger ausgeteilt werden. In diesen Anhängern soll ein Chip verbaut sein, mit dessen Hilfe Kriminelle ihre Opfer dann verfolgen können. Haben sie schlussendlich herausgefunden wo der Beschenkte wohnt, brechen sie in das Haus ein.

Es war einmal… und ist noch immer nicht, denn wir berichten bereits seit 2012 über diese dubiosen Schlüsselanhänger!

Diese Warnung stellt nämlich eine Falschmeldung dar, die bereits seit 2008 in verschiedenster Form ihr Unwesen treibt. Vermutlich hat sie ihren Ursprung im englischsprachigen Raum. Eine mutierte E-Mail, die von Zeit zu Zeit über alle möglichen soziale Netzwerke verbreitet wird und auf einer Legende basiert.

Hintergrund der Legende

Die Tankstellenkette Caltex (eine Marke des US-Mineralölkonzerns Chevron) hat im Jahr 2008 in Südafrika Schlüsselanhänger an ihren Tankstellen verteilt, um Werbung für ihren Premium-Dieselkraftstoff zu machen.

Schon bald tauchten die ersten Gerüchte auf, welche geheimnisvollen Funktionen darin stecken mögen. Daraus sind dann die 2010 in den USA aufgetauchten Legenden entstanden, die es mit der Zeit auch nach Deutschland und Österreich geschafft haben.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady