Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wir erhielten einige Anfragen zu einem Bild, das momentan die Runde macht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es geht um einen Automaten in Istanbul, der Straßenhunde mit Futter versorgt, wenn man Pfandflaschen einwirft.

Dazu gibt es auch ein Foto, wie der Hund gerade aus dem Automaten frisst, während eine Person etwas einzuwerfen scheint.

IMG_3364

Quelle: Mimikama Email-Anfrage

Bild in Klartext:

Dieser Automat in Istanbul gibt obdachlosen Hunden Futter, wenn Pfandflaschen eingeworfen werden

Es ist ja schon fast eine romantische Vorstellung, dass auf diese Art und Weise beide Seiten etwas davon haben.

Hunde in Not werden versorgt, während die Umwelt sauber gehalten wird.

Und tatsächlich:

Dieser Automat ist ECHT.

Wie die Frankfurter Allgemeine und Hounds and People berichten, hat der Hundefreund Engin Girgin zusammen mit der Firma Pugedon tatsächlich einen Automaten entwickelt, der beim Einwurf von Flaschen und Dosen Hunde- und Katzenfutter ausschüttet.

Durch das soziale und umweltfreundliche Konzept können inzwischen über 150.000 herrenlose Tiere in Istanbul versorgt werden und die Menschen ihre Flaschen recyceln.

2014 erhielt der Automat sogar einige Preise.

Wie funktioniert es?

Wirft man in die Öffnung eine Flasche oder Dose, erkennt ein Sensor, ob diese wiederverwertbar ist oder nicht.

Ist sie recycelbar, fällt unten Futter in eine Schüssel.

Handelt es sich um Wasserflaschen, die noch Reste enthalten, gibt es die Möglichkeit, das Wasser in eine andere Öffnung zu schütten. Dieses fließt ebenfalls in eine Schüssel.

Diese Erfindung sichert das Überleben vieler Straßenhunde und –katzen.

Das Projekt wird immer bekannter und trägt zur sozialen Verantwortung in der Türkei bei.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady