Die brennenden Reifen

Faktencheck: Eine Halde voller brennender Reifen

Von | 2. Dezember 2019, 14:11

Im Rahmen der Diskussionen rund um den Klimaschutz wird gerne ein Video mit brennenden Reifen geteilt.

Die Assoziation dahinter ist deutlich: Warum sollte sich Deutschland um ein sauberes Klima bemühen, wenn „in der Dritten Welt und Schwellenländern“ tonnenweise Reifen verbrannt werden?

So bekamen wir mehrere Anfragen zu diesem Video:

Solange sowas in der Dritten Welt und den Schwellenländern geduldet wird, können sich Greta Thunfisch und Co. ihren Klimahype in den Arsch stecken.

Gepostet von Mario Gee am Donnerstag, 29. August 2019

Der Kommentar des Nutzers dazu:

„Solange sowas in der Dritten Welt und den Schwellenländern geduldet wird, können sich Greta Thunfisch und Co. ihren Klimahype in den Arsch stecken.“

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Getrennte EDEKA-Kassen für deutsche und polnische Kunden? 

Wo brannten die Reifen?

Nein, das ist nicht Afrika oder so, wo einfach alles abgefackelt wird, während wir hier den Müll sortieren. Das ist auch kein normaler Ablauf beim Reifenentsorgen in anderen Ländern. Hier handelt es sich um Brandstiftung auf einer der vielen illegalen Mülldeponien in Spanien.

Das Video ist von einem Großbrand in Spanien aus 2016. Telepolis schreibt hierzu:

„Es war eine Katastrophe mit Ansage. Die Bewohner im spanischen Seseña haben sich 16 Jahre lang über die Vorgänge im Altreifenlager beklagt und vor den Gefahren für Mensch und Umwelt gewarnt, das nun etwa 40 Kilometer von der Hauptstadt Madrid entfernt abbrennt. Etwa fünf Millionen Reifen wurden im größten Lager dieser Art in Europa aufgetürmt, das seit 16 Jahren illegal ist.“

Der Deutschlandfunk schreibt hierzu:

„Ursprünglich sollte in Seseña eine Recycling-Anlage für Autoreifen entstehen, doch dazu kam es nie. Stattdessen ließen die Regierungen zweier Regionen und das Umweltministerium zu, dass immer mehr Reifen angehäuft wurden – zuletzt 100.000 Tonnen auf zwölf Hektar. Später verschwand der Betreiber. Erst vor wenigen Tagen einigten sich die Behörden darauf, dass eine öffentliche Firma die Reifen recycelt. Kurze Zeit später brach das Feuer aus.“

Hier gibt es ein Video des Altreifenlagers vor dem Brand:

Julio Barrea von Greenpeace dazu:

„Jetzt erfahren wir plötzlich: Mein Gott, wir haben ja überall Reifen rumliegen. Es gibt in Spanien mindestens 15 ähnliche Reifenfriedhöfe. Bei uns werden ja jedes Jahr mehr als 300.000 Autoreifen verkauft. Die meisten Altreifen sind inzwischen im Wertstoffkreislauf, aber viele werden halt auch irgendwo hingeworfen. Außerdem haben wir ja nicht nur ein Problem mit Altreifen: Spanien ist vor wenigen Wochen vom Europäischen Gerichtshof wegen mehr als 30 illegaler Müllkippen verurteilt worden. Dort wird alles Mögliche entsorgt, nicht nur Haushaltsmüll. Wir haben ein echtes Müllproblem.“

Siehe auch dieses Video.

- Werbung -

Fazit

In dem Video sieht man keine übliche Methode, um Altreifen zu entsorgen, sondern die Folgen einer Brandstiftung auf einer illegalen Mülldeponie in Spanien.

Auch interessant:

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -