Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Hinweis: Dieser Artikel enthält Bildmaterial, das von einigen als verstörend empfunden werden kann!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Selbstjustiz im Internet. Bei manchen Vorfällen, denen man im Internet unweigerlich begegnet, fällt es schwer, nicht selbst die Initiative zu ergreifen, um Menschen ausfindig zu machen und ihnen ihre “gerechte” Strafe zukommen zu lassen.

Fakt ist, dass sich leider diverse Webseiten dieser emotionalen Reaktion bedienen. Fakt ist aber auch, dass Fahndungen auf eigene Faust problematisch sind.

Zu sehen sind Bilder von zwei Männern, die die Ohren eines Hundes, der zu ihren Füßen sitzt, in Händen halten. Einer von beiden das Messer fest im Griff, der Hund am Kopf blutverschmiert.

image

Quelle: facebook / screenshot mimikama

Bild im Klartext:

Zum Spaß haben sie die Ohren des Hundes abgeschnitten! Tausende von Internetnutzern versuchen nun ihre Adresse herauszufinden um ihnen ihre…

istpositiv.de

Es handelt sich um KEINEN FAKE!

Bereits im Januar 2017 erhielten wir Anfragen zu diesen zwei Männern, die einem Welpen die Ohren abgeschnitten hatten:

Facebook: Zwei Männer, die einem Hundewelpen die Ohren abschneiden

Wer sind diese Männer und wurden sie bestraft?

Über den Vorfall, der sich in Isparta (Türkei) zutrug, wurde in einigen türkischen Zeitungen berichtet (Januar 2017).

Auch darüber, dass der ortsansässige Tierschutzverein eingeschritten war, das Tier in Obhut nahm, ärztlich versorgte und auch weitere Tiere aus den Händen dieser Menschen retten wird.

Die Tierschutzorganisation hat diese Tat umgehend den zuständigen Behörden gemeldet.

Die Personen sind der Polizei namentlich bekannt und durch die Verletzung des Tierschutzgesetzes bestraft worden.

Clickbait oder Wirklichkeit?

„Tausende Internetnutzer versuchen nun ihre Adresse herauszufinden um ihnen ihre gerechte Strafe zu geben“

Versuchen wirklich tausende Menschen diese Männer selbst zur Strecke zu bringen oder wurde hier einfach auf eine Masche zurückgegriffen, um Nutzer auf die Seite zu locken?

Gerade im Social Media Bereich, können Fahnudungsaufrufe hilfreich sein, aber auch in eine Hexenjagd münden, wenn sie nicht legitimiert sind und aus dem Ruder laufen.

Wer sich selbst dazu berufen fühlt, einen Täter zu finden, kann sich schnell in die Bredouille bringen.

Mehr zu dem Thema, was man darf und was nicht, hier:

Fahndungsaufrufe! Wer darf was?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady