Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Menschen tun einiges, wenn sie Aufmerksamkeit erregen wollen – auch wenn dies bedeutet, dass man andere Lebewesen dafür quälen muss.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es geht dabei um diesen Artikel:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Was ist denn an dieser Meldung dran? Wahrheit oder Fake?

(Ähnliches gab es schon mal als Meldung bei RTL)

Es handelt sich hier um keinen Fake. Die Katze wurde tatsächlich gefärbt.

Der Faktencheck

Diese Katze und jene aus dem RTL Artikel sind jedoch zwei verschiedene Tiere.

Die pinke Katze im Käfig wurde im September 2015 in Bahrain, auf dem Isa Town Market von dem 17-jährigen Bilal Aslam gesichtet. Das Königreich Bahrain ist ein Staat, bestehend aus 33 Inseln in einer Bucht im Persischen Golf, östlich von Saudi-Arabien und westlich von Katar.

Ein Händler hatte die Katze gefärbt, um die Aufmerksamkeit vorüberziehender potentieller Käufer zu wecken.

Laut GDN Online hatte Aslam Fotos von dem Tier gemacht und es wurde mithilfe der Bahrain Society for the Prevention of Cruelty to Animals (BSPCA) gerettet.

In einem späteren Artikel erklärte GDN Online, dass die Katze – die Pinky getauft wurde – an Adoptanten nach Kolumbien ging.

Leider leider kommt es überall auf der Welt vor, dass Menschen der Meinung sind, dass es in Ordnung wäre, Tiere einzufärben… und noch dazu mit Farbe, die dafür völlig ungeeignet ist.

Nicht selten kann das Tier nach der Färbung sterben, wenn es versucht, die Farbe aus dem Fellkleid zu lecken und dabei giftige Inhaltsstoffe direkt in den Körper aufnimmt.

Abgesehen davon, dass die Färbung eines Tieres absolut unnötig ist, vor allem aus rein ästhetischen Gründen.

Ergebnis:

Ja. Es gibt immer wieder Fälle von Tierquälerei, wo Menschen Tiere mit nicht geeigneter Farbe eingefärbt haben.

Diese kleine Fellnase hatte Glück und wurde gerettet und hat sogar eine neue Familie gefunden.

Weitere Quellen:
Arabian Business
Dailymail UK

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady