Uns erreichten Anfragen bezüglich einer WhatsApp-Nachricht, die – wie könnte es anders sein – schon länger ihr Unwesen treibt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es geht dabei um ein Bild, das zu einem Link führt, den man nicht anklicken sollte. Auf dem Bild ist ein Baby zu sehen, auf dessen Armband “wir sind paris” geschrieben steht.

Sobald man dem Link folgt, sollen Betrüger in den Besitz der Passwörter und der Information des Standortes gelangen.

So sieht die Nachricht aus, die per WhatsApp verschickt wird:

image

Quelle: Screenshot Mimikama

Das Bild im Klartext:

Es geht ein Bild rum mit einem Baby wo auf seinem Armband ‘wir sind paris’ steht und dort ist ein Link denn dürft ihr nicht öffnen diese Leute haben dann eure Passwörter und wissen wo ihr euch befindet schickt das an so viele Leute wie möglich Danke!

Diese Warnung ist ein FAKE!

Es handelt sich hierbei um einen Kettenbrief, der bereits seit November 2015 in Umlauf ist!

Die Warnung wurde damals angeblich durch den Dienst für “Cyber Service Crime French Ministry of Defense” herausgegeben. Die Information sei durch EUROPE 1, einen französischen Radiosender, bestätigt worden.

Das Bild, von dem in der Nachricht gesprochen wird, ist folgendes:

image

Alles nur erfunden?

Das Dubiose an der Sache ist, dass es dieses Ministerium gar nicht gibt und bei EUROPE 1 wurde diese Nachricht auch nie bestätigt.

Es handelt sich also um einen Kettenbrief, der als Falschmeldung auf Facebook und WhatsApp kursiert!

Ergebnis:

Es handelt sich um einen Kettenbrief, den man getrost ignorieren kann!

Doch auch wenn es sich um eine Falschmeldung handelt, sollte man nie leichtfertig irgendwelchen Links folgen!

Erst Recht nicht, wenn solche Nachrichten von unbekannten Personen oder Firmen stammen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady