Produktempfehlung: Kaspersky lab
-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Vor zwei Jahren erreichten uns massive Anfragen zu einem Angebot der AWO-Arbeiterwohlfahrt, bei dem es um kostenlose Ausflugsprogramme für Kinder von Asylbewerbern ging und jedes Jahr erneut aufgewärmt wird.

Nach der Devise: Einmal im Internet, immer im Internet, macht eben dieses Bild aktuell wieder die Runde und erzürnt Facebook-Nutzer.

20117284_2003035123265146_1470441504_n

Quelle: Facebook/ Screenshot Mimikama

Inserat im Wortlaut:

Angebote für Schülerinnen und Schüler und junge Erwachsene. In den Herbstferien bieten wir ein kostenloses Ausflugsprogramm, vorwiegend für Kinder von Asylbewerbern an. Es können aber auch, wenn noch Plätze frei sind, deutsche Kinder daran teilnehmen.

Damals fragten wir direkt bei der AWO nach und erhielten folgende Stellungnahme:

Stellungnahme der AWO Schleswig-Holstein zum Ferienprogramm für Kinder

Im sozialen Netzwerk Facebook ist ein Foto von Veranstaltungshinweisen für Schülerinnen und Schüler und junge Erwachsene veröffentlicht worden.

Die aufgeführten Angebote des AWO Ortsvereins sind Teil eines speziellen Sprachförderungsprojektes für Flüchtlingskinder.

Diese Ausflüge werden zusätzlich zu dem üblichen kostenlosen Herbstferienprogramm für die Kinder aus der Region angeboten. Ziel des Projektes „spielend und entdeckend Deutsch lernen“ sind der Spracherwerb sowie das Kennenlernen der Umgebung.

Da mehr Plätze für die Ausflüge zur Verfügung stehen, als für das Projekt benötigt werden, wurde entschieden, die Veranstaltungen im Sinne der Integration zu öffnen und so auch den Austausch der Kinder verschiedener Kulturen zu fördern.

„Wir bedauern, dass die Beschreibung der Veranstaltung aufgrund unglücklicher Formulierung falsch aufgefasst wurde“, betonte Michael Selck, der Geschäftsführer des Arbeiterwohlfahrt Landesverbandes Schleswig-Holstein e. V. „Unsere ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen dort, wo Unterstützung benötigt wird – unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht oder Nationalität.“

image

Quelle: Aufregung um ein AWO-Arbeiterwohlfahrt Angebot