Fakeshop-Opfer – Ein aktueller Fall

Von | 18. September 2019, 12:09

Immer wieder warnen wir vor gefälschten Shops im Internet, die zwar seriös aussehen, jedoch von Betrügern erstellt wurden.

Über einen aktuellen Fall, bei dem ein Mann bei einem Fakeshop ein teures Gerät bestellte, aber nie erhielt, berichtet die Polizeiinspektion Northeim in einem Pressetext:

Ein 61-jähriger Geschädigter bestellte bei einem Onlineshop „Idel Versandhandel GmbH“ einen Kaffeevollautomaten der Firma De`Longhi für 580,99 Euro. Nach Bestellung wurde der Geschädigte aufgefordert, den Kaufpreis per Vorkasse zu einer Bank in Irland zu überweisen, was dieser dann auch tat. Die Ware wurde dann jedoch bis zum heutigen Tage nicht geliefert. Recherchen des Geschädigten erbrachten dann für ihn, dass es sich bei der obigen Firma um einen sogenannten „Fakeshop“ handelt. Die Polizei Einbeck weist daraufhin, dass seriöse Firmen Ware liefern, die dann nach Erhalt mittels Rechnung bezahlt werden können oder bieten Erstkunden die Möglichkeit an, die Ware per Nachnahme zu begleichen.

Tückischerweise findet sich auf Facebook immer wieder Werbung solcher Fakeshops als „Gesponserte Beiträge“. Mit besonders günstigen Angeboten werden auf den verlinkten Seiten dann augenscheinliche Schnäppchen von Qualitätsprodukten angeboten.

Screenshot: mimikama.at, So sehen die Angebote in einem Fakeshop beispielsweise aus

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Kiez Döner in Halle: Abscheuliche Bewertungen nach Anschlag 

Woran man ein Fakeshop erkennen kann

Wir berichteten bereits in anderen Artikeln, was die typischen Merkmale eines Fakeshops sind, doch hier noch einmal die wichtigsten Punkte in Kürze:

  • Webadresse: Die Webadresse des Shops passt oftmals überhaupt nicht zum Sortiment. So lautet die Webadresse eines angeblichen Bekleidungsshops psychodiagnostik-duesseldorf.de, was auf fehlende Seriosität hinweist, denn kein seriöser Online-Shop für Bekleidung würde Produkte unter einer widersprüchlichen Webadresse verkaufen.
  • Fehlende Verschlüsselung: Markenfälscher-Shops sind in vielen Fällen nicht verschlüsselt. Dies erkennen Sie am Warnhinweis in der Adresszeile. Tipp: Eine verschlüsselte Website ist mit einem grünen Schloss in der Adresszeile gekennzeichnet, was auf eine sichere Übertragung Ihrer Daten hinweist.
  • Preis: Das gesamte Sortiment wird zu Spottpreisen angeboten.
  • Impressum und AGB fehlen, bzw. sind unvollständig.
  • Produkte, die bereits überall vergriffen sind, sind in betrügerischen Shops noch lagernd.
Artikelbild: Shutterstock / Von fizkes
Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles

- Werbung -
- Werbung -