Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

An verschiedenen Bahnstationen in Hamburg, aber auch in Statusmeldungen auf Twitter und Facebook wurden Plakate veröffentlicht, die das Logo des Hamburger Verkehrsverbunds tragen und auf eine kostenlose Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel hinweisen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Das mag auch soweit plausibel klingen, obendrein sind Grafik und Stil dieser Plakate recht glaubwürdig. Es handelt sich um ein Layout, welches durchaus vom Hamburger Verkehrsverbund genutzt werden könnte.

Hier liest man: „Hiermit weisen wir Sie darauf hin, dass Ihnen unser gesamtes Verkehrsnetz während des G-20-Gipfels (3.7. – 9.7.) kostenfrei zur Verfügung steht. Trotz des zu erwartenden Verkehrschaos soll es allen Bürgerinnen und Bürgern möglich sein, sich unkompliziert in der Stadt zu bewegen.”

image

Spätestens im zweiten Absatz wird das Plakat unglaubwürdig, denn hier liest man: “Desweiteren dient die Woche als Versuchszeit für das Jahr 2018, in welchem die Stadt Hamburg die Gebühren für den ÖPNV abschaffen wird.”.

Fake!

Es gibt mittlerweile mehrere Medienberichte, die verdeutlichen, dass es sich hierbei um einen Fake handelt. Gegenüber dem NDR äußerte sich Christoph Kreienbaum von der Hochbahn [1]:

„Hier werden unsere Fahrgäste in die Irre geführt. Auch während des G20-Gifpels (sic) nehmen wir unsere ganz normalen Tarife.“

Vergleiche hierzu auch:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady