Facebook schafft es einfach nicht, falsche Werbung zu filtern!
Facebook schafft es einfach nicht, falsche Werbung zu filtern!

Und wieder schafft es Facebook nicht dubiose Werbung zu filtern. Wie auch in diesem aktuellen Fall!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Neben “Die Höhle der Löwen”, die immer wieder für unseriöse Facebook-Werbung ausgenutzt werden, um seriös zu wirken, wird nun auch “ZIB” für unseriöse Werbung auf Facebook ausgenutzt! Hinweis: “ZIB” ist die Abkürzung für “Zeit im Bild”, das ist die Nachrichtensendung  des ORF (Österreichischer Rundfunk).

Gesponserter Facebook-Beitrag

Wie man an diesem Screenshot erkennen kann, handelt es sich hierbei um einen sogenannten “gesponserten Beitrag”. Sprich, der Ersteller der Seite zahlt an Facebook eine gewisse Summe, damit diese Werbung dann zielgruppengerecht auf Facebook auftaucht. Im Bild selbst erkennt man das Logo der “ZIB”. Diese wurde mit folgenden Worten ergänzt: “Österreich: Mit nur 10 € erzielten wir 3641795 €”

image

Doch dahinter steckt nicht die “ZIB”

Hinter dieser fiesen Masche stecken Betrüger, die Nutzer auf folgende Webseite umleiten wollen:

image

Auf dieser Webseite ist nichts mehr von der “ZIB” zu erkennen. Die “ZIB” diente nur als Lockmittel, damit Facebook-Nutzer auf den Link klicken. Den Nutzer erwartet hier eine unwahre Geschichte, denn angeblich sei ein Frau auf der Toilette gewesen und wäre beim Verlassen dieser um 3,3 Millionen reicher gewesen. So ein Bullshit aber auch!

Im Text verlinkt man immer wieder auf eine dubiose Gewinnspielseite. Ziel des Fakes ist es, dass ahnungslose Nutzer hier Ihre Daten preis geben!

image

Warum diese ganze Show?

Am Ende der Webseite erkennt man einen sogenannten Affiliate– Link. Es handelt sich also um ein Partnerprogramm und jedes Mal, wenn sich ein Nutzer anmeldet, bekommt der Ersteller eine Provision gutgeschrieben!

image

Fazit

Hierbei handelt es sich um irreführende, gesponserte Facebook-Beiträge, die zu nachgebauten Nachrichtenseiten führen, die eine erfundene Geschichte erzählen und dabei immer wieder auf dubiose Bitcoin-Trading-Plattformen oder Casinoseiten verlinken, bei denen man als Teilnehmer nur verlieren kann.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady