In den USA sollen rund 36 Millionen Pfund Rattenfleisch falsch deklariert zum Verzehr verkauft worden sein.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So zumindest will es uns das folgende Bild vermitteln:

14681073_1129950057120907_5727042863430964722_o

Dazu stellt der Verfasser auch die besorgte Frage, ob das uns (vermutlich meint er damit Europa) dank TTIP und CETA auch bald bevorsteht.

Wir freuen uns diese Bedenken zumindest in diesem Punkt erst einmal ausräumen zu können, denn die Meldung auf der das Bild beruht ist eine Falschmeldung. Diese beruht, wie viele Falschmeldungen in den USA auf einem Bericht der Webseite „World News Daily Report“, man könnte sie in etwa mit dem „Postillon“ vergleichen. Dieser „World News Daily Report“ also hat einen Artikel verfasst nach dem die FDA (Lebensmittel- und Drogenkontrolle) vor dem Superbowl die beunruhigende Entdeckung machten, dass in vielen Restaurants aber auch in Lebensmittelmärkten Rattenfleisch als Chicken Wings verkauft wurde. Viel besser hätten sie die Meldung nicht platzieren können, der Superbowl ist Chicken Wings Zeit. Natürlich ging die Meldung rund durch die Netzwerke.

Schauen wir aber in das Impressum der Seite finden wir unter anderem folgendes:

WNDR assumes however all responsibility for the satirical nature of its articles and for the fictional nature of their content.

WNDR

Satire also, der gesamte Artikel ist reine Satire, wie alles auf der Webseite des „“World News Daily Report“. Verständlich aber, dass man drauf reinfällt, denn vor kaum etwas ekelt sich der überwiegende Teil der Bevölkerung, egal welchen Landes, mehr als vor Ratten und Chicken Wings sind eben Grundnahrungsmittel in der Zeit des Superbowl, da kann man durchaus den Überblick verlieren.

In Deutschland noch die, verständliche Sorge bzgl. TTIP und CETA, und das Bild ist fertig, nur eben leider auf einem Fake basierend.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady