Mit dem Zusatz “teilen erwünscht” verteilt sich TATSÄCHLICH seit gestern (Donnerstag, 13.10.2016) ein Schaubild mit der Information, dass es einen Antrag der Grünen gäbe, am “kommenden Sonntag eine Trauerbeflaggung für den Terroristen Al-Bakr” anzuordnen.


 

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir schreiben es ganz deutlich und direkt am Anfang: diese Information ist FREI ERFUNDEN! Ferner haben wir in der Quelle geschaut, wie dieser Beitrag gemeint ist und auch die Grünen um eine Stellungnahme gebeten.

image

Als Satire gemeint

Vor nur wenigen Minuten, also nach knapp 20 Stunden, enthüllte der Urheber dieses Bildes seine Intention: es sei eine Satire gewesen, mit der er vornehmlich “die naiven aus dem Linken Lager”  reinfallen lassen wollte. Diese Auflösung in einen langen Kommentarstrang zu posten ist eher ungünstig, da diese Auflösung so kaum wahrgenommen wird und dementsprechend nicht die volle Reichweite hat:

image




Ist das echt noch Satire?

Ernsthaft? Wer sollte hier wie und wo und vor allem WARUM verschaukelt werden? Ein “Politiker” als Komiker? Hat da DIE PARTEI ihre Hände im Spiel?

Wir sind der Ansicht: NEIN! Das ist weder Satire, noch irgendwie lustig. Ebenso wirkt die Begründung sehr fadenscheinig. Wie man aus den Kommentaren erkennen kann, haben selbst die eigenen Parteimitglieder große Kritik geäußert und man kann recht deutlich erkennen, wo eben diese “Satire” nicht funktioniert hat – entgegen eigener Darstellung.

Dieser grobe Unfug ist weiterhin online zu sehen, und wir befürchten, dass er ebenso als Screenshot weiterleben wird. War am Ende diese “Zuerst Scheisse schreiben – dann als Satire deklarieren” Taktik gar geplant?

Verfasser kündigt an: “werde nicht sie besonders kennzeichnen” [EDIT]

Man kann nach eigenen Angaben des Verfassers nun davon ausgehen, dass in Zukunft weiterhin nebulöse Behauptungen auftreten werden, welche nicht als Satire deklariert werden, aber als solche gemeint sind. Quasi ein eigens ausgestellter Freibrief, andere Menschen oder Inhalte zu diskreditieren, ohne anzumerken, dass es ein “Spaß” ist.

image

Wie die eigene Partei, für die der Mann kandidiert, damit umgeht, sowie es juristisch in diesem Falle aussieht, wird sich in Zukunft zeigen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady