Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Auf Facebook und YouTube wird im Moment ein Video geteilt, in dem man einen Steinadler sieht, der in einem Park versucht, ein Kind als “Beute” davonzutragen. Man sieht, wie der Adler mit einer Flügelspannweite von etwa 2 Metern zunächst einmal über den Park kreist. Danach stürzt sich der Adler Richtung Boden und schnappt ein Kind, das sich auf einer Wiese befindet. Nachdem der Adler mit dem Kind davon flog, ließ er das Kind ca. 1 Meter über dem Boden wieder fallen. “Oh Shit” schrie der Kammermann, der dieses Video gedreht hatte. Danach sieht man den Mann, wie er zu dem weinenden Kind läuft.

Vier Studenten haben das Video mit einer 3D-Animationstechnik erstellt!

Das staatliche Zentrum für Animation und Design (NAD) in Montreal, das Ausbildungsgänge für derartige Trickfilm-Techniken anbietet, löste am Mittwochnachmittag (19.12.2012) das Rätsel auf.
Vier NAD-Studenten haben für eine Prüfung diesen Film mit einer dreidimensionaler Animationstechnik erstellt.

Schon zuvor hatten aufmerksame Internet-Beobachter davor gewarnt, das Video für echt zu halten. Dieses „unglaubliche Video“ aus Quebec „riecht nach Fälschung“, twitterte der Journalist Alexandre Hervaud.
In anderen Kommentaren wurde auf den Schatten des Adlers hingewiesen, der im Film allzu plötzlich auftauche und in Montréal liege derzeit Schnee, dieser sei aber nicht auf dem Video zu sehen gewesen.

Info von Centre NAD:

http://blogue.centrenad.com/2012/12/19/centre-nad-reassures-montrealers-no-danger-of-being-snatched-by-a-royal-eagle/?lang=en#utm_source=feed

Das Video:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady