Facebook hat zumindest im englischsprachigen Raum damit begonnen, unglaubwürdige Artikel mit “disputed” (“umstritten” bzw. “angezweifelt”) zu kennzeichnen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nachdem im Dezember 2016 schon angekündigt wurde, dass spezielle “Faktenprüfer” Fake-News aufdecken sollen, berichtet nun “Futurezone”, dass zumindest in Amerika mit dem Markieren von unglaubwürdigen Geschichten begonnen wurde.

image
Quelle: Gizmodo

image
Screenshot Facebook

Während im englischsprachigen Raum bereits die ersten Artikel verifiziert werden, ist diese Funktion anderorts noch nicht verfügbar.

Bilder im Klartext:

Wie werden Neuigkeiten auf Facebook als angezweifelt markiert?
Du wirst schon bemerkt haben, dass manche News-Geschichten auf Facebook als angezweifelt markiert wurden. News-Geschichten, die von Nutzern als Fake bei Facebook gemeldet wurden, werden von unabhängigen Dritt-Unternehmen überprüft.  Diese Faktenprüfer unterzeichneten den unparteiischen Poynter Code of Principles. Eine Geschichte wird als angezweifelt markiert, wenn die Faktenprüfer die Informationen als Fake einstufen.
Um zu sehen, warum eine Geschichte auf Facebook als anzweifelt markiert wurde:
1. Klicke auf den …-Button unter der angezweifelten Geschichte
2. Klicke auf Über die angezweifelte Geschichte, oder gehe direkt auf die Webseite der unabhängigen Faktenprüfer.

Potenzielle Fake-News erkennen

Bis eine Fake-Story die Markierung “disputed” erhält, durchläuft sie eine längere Zeit der Prüfung.

Suspekte Artikel werden von Usern oder einem eigenen Algorithmus als Fake-News gemeldet und an zwei Organisationen weitergeleitet, die die potenziellen Unwahrheiten unter die Lupe nehmen, indem sie den Quellartikel kontrollieren.

Sollte es sich tatsächlich um Fake-News handeln, markiert Facebook den Artikel.

An einem Beispiel gemessen, dauerte diese Überprüfung 5 Tage.

Getestet wurde die neue Methode an einem Artikel, wo Donald Trumps Android-Smartphone die Quelle von Leaks vertraulicher Informationen sein soll.

Die Quelle dieses Artikels sei für Satiremeldungen bekannt, erhielt dennoch eine “disputed”-Markierung.

Somit werden offenbar sowohl Satireartikel als “angezweifelt” gekennzeichnet, als auch “echte” Fake-News, die ebenfalls auf den ersten Blick als “angezweifelt” gelten, jedoch offensichtlich falsche Informationen verbreiten.

Quellen: Futurezone, Gizmodo, Facebook Hilfebereich

Vorschaubild Quelle: dolphfyn / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady