Der Safety Check hat die Aufgabe bei einem Unglück die Möglichkeit zu geben, Familie und Freunde mitzuteilen, dass man sich selbst in Sicherheit befindet. Doch nicht immer funktioniert das reibungslos.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie ‘Futurezone’ berichtete, wurde Facebooks Safety Check von seinem eigenen Algorithmus aufs Korn genommen.

Am Dienstagabend (Ortszeit) führte in der thailändischen Hauptstadt Bangkok wegen einer Explosion, die von “zahlreichen Quellen” bestätigt worden sei, Safety Check eine Prüfung durch.

Etliche Bürger Bangkoks hatten darauf hin mitgeteilt, dass sie sich in Sicherheit befänden.

Nach rund einer Stunde wurde der Alarm deaktiviert. Der Grund: es handelte sich um einen Fehlalarm.

Fake-News auf den Leim gegangen

Der Safety Check wurde von seinem eigenen Algorithmus ausgetrickst, denn bei der vermeintlichen Nachrichtenseite handelte es sich um eine Fake-News-Seite.

Die Meldung basierte auf einen Bombenanschlag in Bangkok aus dem Jahre 2015 und forderte 20 Opfer.

Facebook erklärte, dass der Sicherheitscheck durch Informationen über einen kleinen Sprengkörper ausgelöst worden sei, der nahe des Regierungsgebäudes geworfen wurde.

Bereits im März musste sich der Social Media Gigant entschuldigen, da es durch einen Softwarefehlers zu einer weltweiten Benachrichtigung gekommen war.

Quelle: Futurezone

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady