Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Pressemitteilung Heise.de: Fake News erkennen und bekämpfen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dank Donald Trump vergeht kaum ein Tag, an dem man nicht den Ausdruck „Fake News“ zu hören bekommt. Doch auch wenn der US-Präsident die Phrase etwas überstrapaziert, ist das Problem nicht von der Hand zu weisen: In sozialen Netzwerken verbreiten sich Bilder, Zitate und Nachrichten in Windeseile, ohne dass deren Wahrheitsgehalt überprüft wird. Das aktuelle Computermagazin c’t 16/17 erklärt, wie man sich vor Lügen und Propaganda im Netz schützen kann.

Satire, die ernst genommen wird, reißerische Überschriften, aus dem Kontext gerissene Zitate oder Bilder werden tagtäglich in sozialen Netzwerken verbreitet. Dahinter stehen ganz unterschiedliche Urheber, erklärt c’t-Redakteur Jo Bager.

„Das sind Verschwörungstheoretiker oder auch hyperaktive radikale Kräfte, die ihre politische Agenda vorantreiben wollen.“ Manche Player verdienen daran, dass man die Falschnachricht anklickt und auf ihrer Webseite landet, wo Werbung dann bares Geld in die Kassen der Nachrichtenerfinder spült. Dabei zielen die meisten Fake News darauf ab, die Leser wütend zu machen, „denn wütende Menschen klicken viel“, so Bager.

Um dem entgegenzuwirken, hilft es oft schon, ein paar Minuten zu warten, bevor man eine Meldung teilt. In dieser Zeit kann man den Wahrheitsgehalt der Nachricht überprüfen. Bager empfiehlt, sich folgende Fragen zu stellen: Ist die Quelle seriös? Wurde die Nachricht verfremdet oder aus dem Zusammenhang gerissen? Woher stammt die Meldung oder das Bild ursprünglich?

Dabei helfen viele seriöse ehrenamtliche oder professionelle Faktenchecker wie

  • ZDDK/Mimikama,
  • Correctiv oder
  • Hoaxmap.

Für Bager ist klar:

„Wann immer man Fake News entdeckt, sollte man dagegenhalten.“

Dabei ist es besser, nicht das Original-Posting mit den Falschmeldungen zu teilen, sondern einen Screenshot davon mit einer Richtigstellung. Ein weiterer Klick wäre nur ein Signal an den Plattformbetreiber, das Posting aufzuwerten. Bei Facebook kann man die Fake News auch melden.

„Es wäre fatal, wenn nur diejenigen den Diskurs bestimmen, die am lautesten schreien und Facebook & Co. am geschicktesten für ihre Zwecke instrumentalisieren“, betont Bager.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady